• 52 Radiominuten - Maerz 19
    59:47
  • MP3, 254.58 kbps
  • 108.86 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

aufgequeerlt

Der Frauenpreis der Stadt Linz wurde heuer am 28. Februar beim „talk of fem“ im Alten Rathaus verliehen. Die mit 3.600 Euro dotierte Auszeichnung ging an das autonomes Frauenzentrum (aFZ) für ihr Projekt „Frauennotruf“.
Wir haben mit Susanne Wiesmayr, eine der Geschäftsführerinnen des Zentrums, über ihr preisgekröntes Projekt und was diese Auszeichnung für das Team bedeutet, gesprochen.

Dazu sind auch Auszüge aus der Frauenpreisverleihung zu hören. Angelika Heinzl-Handl, die zweite Geschäftsführerin und Elisabeth Murhammer, Obfrau des aFZ, haben dort Eckdaten, Tätigkeiten und die Wichtigkeit des aFZ in der Gesellschaft, erläutert. Jutta Reisinger, Frauen*beauftragte der Stadt Linz, hat die Begründung der Jury vorgetragen.

////////////////////////////////////

aufgequeerlt

Im Jahr 2011 wurde erstmals ein Frauenbericht für die Stadt Linz vorgelegt. Dieser belegte deutlich, dass in Sachen Geschlechtergerechtigkeit vielfacher Handlungsbedarf besteht. Vor kurzem wurde der Zweiten Frauenbericht der Stadt Linz veröffentlicht. Auch dieser weist auf Handlungsbedarf hin.

Die Autorinnen vom Zweiten Frauenbericht waren: Julia Schuster, Theresa Fitz und Leonie Kapfer. Das Projekt wurde von Doris Weichselbaumer auf Initiative von Frauenstadträtin Eva Schobesberger, geleitet.

Julia Schuster, eine der Autorinnen des Berichtes, war bei Redakteurin Sigrid Ecker im FROzine auf Radio FRO zu Gast. Wir senden heute ein paar Ausschnitte aus diesem Interview.

Zweiter Frauenbericht der Stadt Linz – pdf Version

////////////////////////////////////

5-2 Minutes – Feminist News

Wir gratulieren Herta Gurtner und Michaela Schoissengeier, beide ehemalige FIFTITU%-Mitarbeiterinnen und Unterstützerinnen, zur Kulturmedaille des Landes Oberösterreich. Mit dieser Auszeichnung werden Persönlichkeiten des oberösterreichischen Kulturlebens geehrt. Von den 20 Preisträgerinnen sind nur 6 Frauen.

Wir gratulieren auch dem Linzer Verein maiz/das kollektiv für Auszeichnung mit dem Ute-Bock-Preis für Zivilcourage.

Um Frauen, die sich dem Schreiben widmen, zu fördern, vergibt die Stadt Linz heuer erneut den mit 3.600 Euro dotierten Frauen. Literatur. Preis – Marianne.von.Willemer.2019. Teilnahmeberechtigt sind in Österreich lebende Frauen, die sich dem Schreiben widmen und durch Geburt, Wohnsitz oder ihr literarisches Schaffen in besonderer Weise der Stadt Linz verbunden sind.
Bis zum 3. Mai 2019 kann der Frauen. Literatur. Preis eingereicht werden.

What, How & for Whom  bzw. WHW, dass Kuratorinnen-Kollektiv mit den Mitgliedern Ivet Ćurlin, Nataša Ilić und Sabina Sabolović, wird künftig gemeinsam die Leitung der Kunsthalle Wien übernehmen. Das Kuratorinnen-Kollektiv WHW wurde 1999 in Zagreb, Kroatien, gegründet. Was, Wie und Für Wen, die drei Grundfragen jeder Organisation, betreffen die Planung, Konzipierung und Umsetzung von Ausstellungen ebenso wie Kunstproduktion und -vertrieb, sowie die Stellung von KünstlerInnen auf dem Arbeitsmarkt.

////////////////////////////////////

serviert und dekoriert

Am 9. April findet der vierte Riot Grrrl Day statt – zurzeit leider nur in Boston (US).

Am 9. Mai 2019 um 18 Uhr findet die Ausstellungseröffnung 100 Jahre Frauenwahlrecht – „Sie meinen es politisch“  statt. Diese Wanderausstellung wird im Foyer des Altes Rathauses am Hauptplatz in Linz eröffnet. Dazu gibt es auch Lesungen der Autorinnen und Herausgeberinnen Bettina Balàka, Marlene Gölz, Eva Schörkhuber und Petra Sturm. Sie lesen aus ihrer Publikation „WARUM FEIERN – Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht“.

Musik: Decibelles, Hooker, Squab und Terminal Parade