Selbstbewusst nach links statt von Rechten treiben lassen

Sendereihe
aufdraht: Leipziger Buchmesse 2019
  • Leipziger Buchmesse 2019 - Selbstbewusst nach links statt von Rechten treiben lassen
    55:05
audio
Macht Sprache mächtig?
audio
Gut vernetzt, und nun?
audio
Über Abtreibung schreiben
audio
Wie politisch ist der Buchhandel?
audio
Queens Against Borders: Die Auseinandersetzung mit den Rechten und der Kampf für LGBTIQ*-Rechte
audio
Ahoj! Das junge Tschechien bei Wieser
audio
Jutta Treiber: Halt den Mund, sagte Mutter und dann starb sie
audio
Winfried Wolf: Mit dem Elektroauto in die Sackgasse
audio
Leipzig liest weltoffen – mehr Demokratie auf der Leipziger Buchmesse

Aufzeichnung der Diskussion am 22.3.2019 auf der Leipziger Buchmesse, organisiert von #verlagegegenrechts.

Mitten im Verlagssterben entstehen neue linke Zeitschriften. Was ist ihre Motivation?

Mit Ines Schwerdtner (Ada Magazin), Lou Zucker (Neues Deutschland Aktuell, Online-Magazin Supernova) und Susann Witt-Stahl ( Melodie und Rhythmus)

Moderation: Hannah Eberle (Geschäftsführerin der Analyse und Kritik)

Drei linke Magazine haben einen (Neu-)Start gewagt, ihre Gründungstexte lesen sich wie Manifeste. „Das unbescheidene, langfristige Ziel von Ada ist die Demokratisierung aller Lebensbereiche.“ So die Selbstbeschreibung des Ada Magazins; Autorinnen, Künstlerinnen, Forscherinnen und Aktivistinnen sollen durch das Magazin zusammengebracht werden um gemeinsam über den Tellerrand zu schauen. Supernova ist angetreten „um den Journalismus zu retten: links, feministisch, divers und mit Style“. Und Melodie und Rhythmus kündigt ihren Neustart unter „Die Waffe der Kritik hat wieder ein Magazin!“ an.
Was ist die journalistische und politische Idee hinter den Magazinen? Geht es darum Debatten abzubilden, zu ermöglichen oder zu bestimmen? Ist Gegenkultur die linke Antwort auf den „Kulturkampf von Rechts“? Wie aktivistisch darf ein journalistisches Magazin sein?

Schreibe einen Kommentar