Ein Piefke in Triest – Radioshow 28

Sendereihe
Radioshow: Eine Feministin Leibnitz und ein Piefke in Triest
  • FRS 28 fertigfertig
    57:25
audio
Es geht noch um Drago Jancar und eine neue Erzählung von Eva Surma: Zenaib bezahlt
audio
Wenn die Liebe ruht - Gespräch und Überlegungen zu dem Roman von Drago Jancar
audio
Anita und Gernot studieren den Vertrag - Familienvater betreibt feministisches Projekt
audio
Lyrik von Mark Klenk und Eva Surma
audio
Eine Peruanerin in Obdach - Anita und Gernot feilschen wegen ihres Vertrags
audio
Ein Jubiläum und Maddalena Crippa liest Etty Hillesum
audio
Die Migrantin und die Einheimische befragen sich gegenseitig.
audio
Die Schauspielerin Elke Petri über das Theater und die Geschichte der Schaubühne in Berlin
audio
Die Feministin und der Piefke in Travemünde - Omid und Anna Aldrian, zweiter Teil der Interviews
audio
Asyl als Lotterie - wie ist das möglich? Und Anita und Gernot kappeln sich zur Abwechslung

Heute kommt die 28. Sendung vom Piefke in Triest und in seinem weiten Umland,

Vermutlich eine der unterhaltsamsten, was wir der Aufführung eines kleinen Theaterstücks in einer Triester Kneipe zu verdanken haben. Den Text schrieb der Schweizer Kabarettist Rene Schweizer, und gespielt wird das Stück in der Regel in Kneipen von der Schauspielerin Miriam Fiordeponti.

Sprechen wir zuerst vom Autor. Er wurde am * 27. Juli 1943 in Basel geboren und ; verstarb dort auch am 12. Juni 2015. Er war SchriftstellerAktionskünstler und Selbstdarsteller, und bekannt wurde er vor allem für seine Juxbriefe an Behörden, Unternehmen und andere Institutionen, die er, mitsamt den Antworten, in seinen Schweizerbüchern veröffentlichte. Hier ein Beispiel:

1. Brief an die Steuerverwaltung des Kantons Stadt Basel:
R E N E  S C H W E I Z E R K A I S E R  V O N  C H I N A
z.Z. erreichbar in: Basel
NACHTMASCHINE
Verlag Matthyas Jenny
Oetlingerstrasse 157
CH-4057 Basel
Kantonale Steuerverwaltung
Basel-Stadt
Fischmarkt 10
4001 Basel29. Mai 1978
Sehr geehrte Herren,

mir ist das Steuer entglitten, können Sie mir bitte ein neues zusenden?

Mit freundlichen Grüssen und höflicher Empfehlung

René Schweizer
Zur Beachtung! Wenn Sie mir antworten, drücken Sie sich kurz und präzise aus. Sonst schlafe ich ein.
Herzlichen Dank.
 

 

Antwort
STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-STADT
KANTONALE WEHRSTEUERVERWALTUNG
Telefon 25 71 71
Fischmarkt 10
4001 Basel
Herrn
René Schweizer
Verlag Matthyas Jenny
Oetlingerstrasse 157
4057 Basel
Ref. Sb/Hh Ihr Schr. v. 29.5.78 Basel, den 1. Juni 1978
Sehr geehrter Herr Schweizer,Mit Ihrem Schreiben vom 29. Mai 1978 berichten Sie uns, dass Ihnen das Steuer entglitten sei und fragen, ob wir Ihnen ein neues zusenden können.

Ihrem Hilferuf können wir uns nicht verschliessen, denn es ist uns ein stetes Anliegen, allen unseren Steuerpflichtigen in Steuerfragen beizustehen und ihren Wünschen nach Recht und Gesetz gerecht zu werden. Leider blieben alle unsere Bemühungen um Ihre steuerliche Identifikation ohne Erfolg. Mit grossem Bedauern müssen wir feststellen, dass Sie sich scheinbar in Steuerfragen grösste Zurückhaltung auferlegen, denn in unserem Register sind Sie weder unter Schweizer René noch unter Ihrer weniger bescheidenen Bezeichnung als „Kaiser von China“ enthalten. Dies dürfte auch der Grund sein, weshalb Sie unserem Gemeinwesen Ihren so notwendigen Obulus vorenthalten haben. Obwohl Sie von staatlichen Leistungen – und sei dies nur die Beantwortung der vielen Anfragen, die Sie an staatliche Stellen richten – profitieren.

Ihr Hilferuf, Ihnen ein neues Steuer zuzusenden, darf gewiss so verstanden werden, dass Sie Ihre steuerlichen Verhältnisse nun endlich ordnen möchten. Dabei sichern wir Ihnen unsere volle Unterstützung zu, müssen Sie aber bitten, uns vorerst einmal Ihre genauen Personalien anzugeben. Ausser Ihrem uns bekannten Namen sollten wir Geburtsdatum, Ihren Zivilstand, Ihren Heimatkanton (bei Verheiratung den Namen der Ehefrau als ledig und deren Geburtsdatum) sowie Ihre genaue Adresse kennen. Sagen Sie uns nicht, Sie hätten keinen festen Wohnsitz. Im Steuerrecht können im interkantonalen, ja selbst im internationalen Verhältnis auch bei schwierigsten Gegebenheiten Zuordnungen getroffen werden, woraus Sie ersehen, dass uns das Steuer nicht so schnell entgleitet, wie es bei Ihnen der Fall war. Sie dürfen aber zuversichtlich mit unserer tätigen Hilfe rechnen, sobald wir im Besitze der noch notwendigen Angaben von Ihnen sind.

Auch wir empfehlen uns Ihnen höflich, erwarten recht bald Ihre uns fehlenden Angaben und grüssen Sie freundlich

STEUERVERWALTUNG BASEL-STADT
Der Chef:
P. Schaub

Soweit zu diesem Briefwechsel und Euer Piefke darf anmerken, dass Schweizer großes Glück hatte, dass er mit Schweizer Behörden zu tun  hatte, denn hätte er dieses Schreiben an eine italienische Behörde gerichtet, würde er noch heute auf die Antwort warten. Dies aus meiner eigenen Erfahrung, denn ich habe mich zweimal schriftlich an italienische  Behörden gewandt, das erste Mal 1993 und das zweite Mal 2002. Antwortschreiben sind bis heute nicht in  eingetroffen.

Den einzigen – wenn man so will – ernsten Text, den Schweizer zu Lebzeiten geschrieben hatte, ist nun der Theatertext mit dem Titel Die Säuferin. Dazu hören wir jetzt erstmal einen kurzen Ausschnitt aus der Aufführung, den ich am 7. März in der Triester Bar aufgenommen habe. Ein zweiter Ausschnitt erfolgt nach dem Interview mit Miriam Fiordiponte.

Nun eine kurze Beschreibung über das Theaterstück, die  wir auf der Webseite www.die-säuferin.com  gefunden haben:

Der Basler Autor René Schweizer lernt Regina von Polk in einer Entzugsklinik für Alkoholkranke kennen und verspricht ein Buch über sie zu schreiben. 
Er würde sie zur Ikone des Säufertums machen. 
Eine Schnapsidee? 
Das Buch ist veröffentlicht und der Text zur Aufführung gekommen. 
Regine ist intelligent , gebildet, hat Aristoteles gelesen und säuft.
»Es dauert nicht lange und die Flasche liegt in der Hand. Automatisch, ohne Pathos, ohne Emotion. Sie liegt einfach da, ruhig und selbstverständlich…. 
Mit klarem Kopf fühlt sich das Leben besser an, sagen die Therapeuten. 
Da bin ich mir nicht so sicher. 
Ein paar Whiskys im Schädel bringen ein gutes Gefühl in die Eingeweide, man spürt Wärme Gelassenheit.«
Trotz des ernsten Themas hat der Text eine berührende Leichtigkeit und die angesprochenen Themen beschränken sich nicht nur auf die Problematik einer Alkoholikern. Am Ende der Vorstellung ist man heiter, berührt und geneigt den Abend bei einem guten Drink ausklingen zu lassen.

Ich stimme dieser Beschreibung ganz & gar zu und freue mich, dass ich nach der Aufführung, die in Zusammenarbeit mit dem deutschen Goethezentrum in der Triester Kneipe Bar Torino stattfand in deutscher Sprache stattfand, die Gelegenheit hatte, ein Interview mit der Schauspielerin Miriam Fiordiponte zu führen.

Danach bringen wir den zweiten Teil des Interviews, das wir mit dem Historiker Roberto Todero über das das Triester Kriegs-Museum für den Frieden vor (im Original Museo della guerra per la pace Diego de Henriquez) führten. Wer mehr über Todero wissen möchte, braucht nur seinen Namen Roberto Todero Trieste in Suchmaschinen eingeben. Dort findet er dann auch Webseiten, die ein Verzeichnis der bisherigen Veröffentlichungen von Todero enthalten.

Am Ende dann wie immer unser Veranstaltungskalender. Diesmal sehr umfangreich, denn endlich haben die meisten Museen ihre Frühlings- und Sommerausstellungen bekannt gegeben. Musikalisch wie immer zum Auftakt und Abklang hören wir Duo Gianluigi Trovesi und Gianni Coscia und in Hommage an Hamburg erklingt Auf der Reeperbahn nachts um halbeins und in Hommage die Säuferin Frank Sinatra mit One form y babe and one for he road.

Wer frühere Sendungen vom Piefke versäumt hat oder nochmal hlren möchte, findet diese im Archiv vom Freien Radio Salzkammergut, wo er das Stichwort Piefke eingeben muss  und dann alle frühere Sendungen anhören kann. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Zuhören.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar