Hate Speech, Aggression und Intimität [c/o Künstlerhaus Radioworkshop]

Sendereihe
RadioStadt
  • Hate Speech, Aggression und Intimität
    61:09
audio
"Heimspiel" - Spielräume erobern und Innenhöfe beleben [c/o SOS Kinderdorf]
audio
Freedom of Speech, Repression by Regulations. [c/o Civil Radio, Budapest]
audio
Die Hände meines Vaters und Gespräche über die Schreiberfahrungen.[c/o Schreibwerkstatt Strassengel]
audio
Brief an den Vater und Gespräch über die Schreiberfahrungen [c/o Schreibwerkstatt Strassengel]
audio
Die Haende meiner Mutter [c/o Schreibwerkstatt Strassengel]
audio
Brief an die Mutter [c/o Schreibwerkstatt Strassengel]
audio
Glücksmomente [c/o Queerbeet]
audio
Fieldday 2017 [c/o Amateurfunk]
audio
Carousel of Emotions [c/o i am Gleisdorf]

Hate Speech, Aggression und Intimität ist der Titel der laufenden Ausstellung im Künstlerhaus Graz. Üblicherweise erwarten die Zuhörerinnen und Zuhörer an dieser Stelle eine Kritik der Ausstellung. Doch Radio kann auch anders.

Bei einem Radioworkshop haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Hass im Internet als gesellschaftliches und mediales Phänomen beschäftigt.

Katharina und Antonia im Gespräch mit dem Grazer Künstler Markus Sworcik: Die Konzeption und Gestaltung seines Kunstwerks.

Nathalie und Viktoria vor der Installation der Medienkünstlerin Signe Pierce: Die Provokationen der Provozierten… die Gewalt des Publikums, der Masse in den asozialen Medien.

Winfried und Kaja haben sich von der Atmosphäre im Künstlerhaus anregen lassen, haben das Aufnahmegerät mitgenommen und einen Spaziergang unternommen.

Zum Abschluss des Workshops eine Diskussion:

Wir sitzen im Atrium des Künstlerhauses. Es ist mittlerweile Nachmittag. Wir fragen uns: Wie wirkt Hate Speech in unseren Alltag hinein? Wie gehen wir damit um? Wenn Öffentlichkeit permanent ins Private dringt, gleichzeitig das Private ins Öffentliche getragen wird – aber besonders, was es bedeutet, wenn die öffentliche Rede, die Debatte, die Diskussion korrumpiert wird, durch eine Sprache der Gewalt, des Hasses, die zuletzt Echoräume erzeugt, weil diese Hass-Sprache alle vertreiben will, die sie nicht als zugehörig identifiziert.

Wer und was nun dazugehört oder ausgeschlossen werden soll, darüber haben wir gesprochen und befunden, dass besonders Rassismus, Sexismus die Motivatoren der Hate Speech sind. Als Gegenmittel ist der Rückzug aus den sozialen Medien zwar Selbstschutz, aber keine Strategie zur Verteidigung der Diskrimierten oder der eigenen Werte, Anschauung, Argumente.

Ich danke den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops: Antonia, Katharina, Viktoria, Nathalie, Kaja und Winfried und dem Team vom Künstlerhaus Graz, besonders Verena Borecký für die freundliche Betreuung.

Wer mehr zur Ausstellung und zum Rahmenprogramm im Künstlerhaus erfahren möchte, auf der Homepage erfahrt ihr mehr. km-k.at

 

 

 

 

 

 

 

Bilder

P2090821_TX400s
300 x 225px
P2090827_01s
300 x 224px
P2090830_TX400s
300 x 400px
P2090840_02s
300 x 224px
P2090850_01_S
300 x 224px

Schreibe einen Kommentar