KulturTon: SEX PUBLICA – Wir holen den öffentlichen Raum für Sexarbeiter*nnen zurück!

Sendereihe
KulturTon
  • 2019_03_06_kt_kulturgespraech_ibus
    29:01
audio
KulturTon: Die AK-Sommerschule plus im Rückblick
audio
KulturTon: Vom Hörsaal ins Hochland Papuas
audio
KulturTon: UniKonkretMagazin | 16.11.2020
audio
KulturTon: Die mühsame Rückstellung im Falle Julius Meisel
audio
KulturTon: Theater wohin?
audio
KulturTon: Kulturgespräch mit Isabelle Brandauer
audio
KulturTon: Q+ You - Ein Online-LGBTQIA+-Projekt
audio
KulturTon: UniKonkretMagazin | 02.11.2020
audio
KulturTon: Vom Trost der Liebenden im Iran und Tiroler Aktzeichnungen
audio
KulturTon: Die AK-Bildungsberatung stellt sich vor

Kulturgespräch

„Am Beispiel Tirol lässt sich anhand des Umgangs mit Sexarbeit eine Geschichte von Verdrängung und Diskriminierung erzählen. Warum und wie werden bestimmte gesellschaftliche Gruppen ausgegrenzt? Wenn man etwas von der Straße verbannt, wo geht es dann hin? Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um marginalisierte Gruppen zu unterstützen sich öffentliche Räume rückanzueignen? Wie kann man auf Diskriminierung, Stigmatisierung und Exklusion von Randgruppen aufmerksam machen und sozialen Wandel anregen?“

Das sind Fragen, denen das TKI open_19-geförderte Projekt „SEX PUBLICA“ nachgehen und mit mehreren Veranstaltungen in die Öffentlichkeit bringen will. Einreicherinnen sind AEP – Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft und iBUS, die Innsbrucker Beratung und Unterstützung für SexarbeiterInnen.

Infos zum Projekt: www.tki.at/tki-open/sex-publica

Schreibe einen Kommentar