• 2019-03-06-Gesamtsendung
    29:27
  • MP3, 128 kbps
  • 26.97 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

# Aktuelle Kurzmeldungen

# 100 Jahre Frauenwahlrecht – und jetzt?
Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und der Ausrufung der Republik wurde in Österreich das allgemeine und gleiche Frauenwahlrecht eingeführt. Frauen hatten somit ab 1918 das aktive und passive Wahlrecht. Die Einführung des Frauenwahlrechts ist vor allem als Resultat eines lang andauernden und harten Kampfes der Frauen um Partizipationsmöglichkeiten zu werten, bei dem Männerinteressen immer wieder den Interessen von Frauen übergeordnet wurden.
Auch in vielen anderen Ländern der Welt wurde im 20.Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen beispielsweise auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen.
Radio Onda
aus Berlin hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei ganz unterschiedliche Einblicke erhalten.

# Hohe Vergewaltigungsrate in Dänemark
Es sind schockierende Zahlen, welche die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Anfang März präsentierte. Dänemark hat eine der grössten Vergewaltigungsraten von Europa – und bestraft wird nur ein Bruchteil der meist männlichen Täter. Die Dunkelziffer von Fällen, in denen es zu sexuellen Handlungen kam – ohne gegenseitiges Einverständnis – liegen irgendwo zwischen 5 und 25 Tausend. Weniger als Tausend Fälle werden angezeigt. Und weniger als hundert Täter werden am Schluss verurteilt. Das obwohl Dänemark als äußerst fortschrittlich in Bezug auf Gleichstellung gilt und zu den Ländern gehört, welche die Istanbul Konvention ratifiziert haben. Eine internationale Abmachung, dass jegliche sexuelle Handlungen, bei denen kein gegenseitiges Einverständnis herrscht, strafbar macht.
Radio Rabe aus Bern sprach darüber mit der Frauenrechtsexpertin von Amnesty International, Noëmi Grütter.

# Queer Media Society
2019 wurde bei einer Kick-off-Veranstaltung auf der Berlinale die Queer Media Society, das Netzwerk nicht-hetero*sexueller Medienschaffender, vorgestellt. Ihr Ziel ist es, queere Menschen in den Medien und damit in der Gesellschaft sichtbar zu machen. Ein Gespräch von Radio Corax mit dem Begründer Kai Pieck und der Regisseurin Kerstin Polte.

# Veranstaltungshinweise