Maria Lassnig. Arnulf Rainer. Das Frühwerk

Podcast
Lentos/Nordico on air
  • Lentos_Februar2019
    33:56
audio
Female Sensibility
audio
Wilde Kindheit. Ideal und Realität von 1900 bis heute
audio
Biografie und Zeitgeist. Neue Forschung im Nordico Stadtmuseum
audio
Transformation und Wiederkehr
audio
@Graffiti&Bananas: Virtuelles Treffen im Nordico
audio
Der junge Adolf Hitler. Prägende Jahre eines Diktators 1889–1914
audio
Linda Bilda Retrospektive
audio
Glimmerbilder und Fotorealismus, der nicht Fotorealismus genannt werden will
audio
Hommage an VALIE EXPORT
audio
Graffiti & Bananas

Maria Lassnig und Arnulf Rainer zählen zu den erfolgreichsten KünstlerInnen Österreichs. Lassnig würde heuer ihr 100. Lebensjahr begehen, Rainer feiert seinen 90. Geburtstag. Beide lernten sich 1948 in Klagenfurt kennen. Ihre gemeinsam verbrachten Jahre prägten ihr künstlerisches Werk grundlegend.

Die Ausstellung im LENTOS veranschaulicht Annäherungen, aber auch jeweils individuelle Ausdrucksformen. In ihrem Frühwerk schufen sowohl Lassnig als auch Rainer surrealistische Zeichnungen. Ab 1951 reisten sie mehrmals gemeinsam nach Paris. Die neu aufkommenden informellen Tendenzen inspirierten sie zu völlig neuen Ausdrucksmöglichkeiten. Lassnig schuf bereits ab 1947 erste Körpergefühlszeichnungen, die sie Introspektive Erlebnisse nannte. Nach Paris arbeitete sie an informellen Monotypien und nannte ihre Werke Amorphe Automatik, Statische Meditationen und Stumme Formen. Rainer verfasste nach seiner Rückkehr den theoretischen Text Malerei, um die Malerei zu verlassen. Er schuf Mikrostrukturen, Blindzeichnungen, Zentralisationen, Kruzifikationen und Vertikalgestaltungen. Ab 1954 gingen die beiden definitiv eigene Wege.

Ein Spaziergang mit Brigitte Reutner, ihres Zeichens Kuratorin der Ausstellung; sie erzählt welche Literaturen, Philosophien und Strömungen in der Kunst für die blutjungen Künstler Maria Lassnig und Arnulf Rainer zentral waren.

Leave a Comment