Ein Piefke in Triest – Radioshow 26

Sendereihe
Radioshow: Eine Feministin Leibnitz und ein Piefke in Triest
  • FRS 26fertigfertig
    44:49
audio
Lyrik von Mark Klenk und Eva Surma
audio
Eine Peruanerin in Obdach - Anita und Gernot feilschen wegen ihres Vertrags
audio
Ein Jubiläum und Maddalena Crippa liest Etty Hillesum
audio
Die Migrantin und die Einheimische befragen sich gegenseitig.
audio
Die Schauspielerin Elke Petri über das Theater und die Geschichte der Schaubühne in Berlin
audio
Die Feministin und der Piefke in Travemünde - Omid und Anna Aldrian, zweiter Teil der Interviews
audio
Asyl als Lotterie - wie ist das möglich? Und Anita und Gernot kappeln sich zur Abwechslung
audio
Anita und Gernot. Die italienische Schule. 3 x Staunen in 5 Minuten.
audio
Gedichte, Sketches und Texte
audio
Eine russsische Erzählung. Anita doch nicht schwanger. Selbstinterview.

Heute kommt die 26. Sendung vom Piefke in Triest und in seinem weiten Umland, und endlich hatten wir nun wieder mal  weibliche  Gesprächspartner vor unserem Mikrophon.. Wobei Gesprächspartner ist bei der ersten Aufnahme nur bedingt richtig, denn hier gebe ich einen Vortrag und eine Diskussion wider, die Ende Januar stattfanden, als  Barbara Gruden, Fernsehjournalistin und Korrespondentin des italienischen Staatsfernsehens RAI, in Triest zu Besuch war und im Triester Pressezirkel über die aktuelle politische Situation in Deutschland berichtete. Der italienische Blick  auf deutsche Politik Italienerin rückt selten in den Vordergrund, daher schien es mir interessant zu sein, die Ausführungen und die anschließende Diskussion mit dem Mikrofon aufzuzeichnen und sie hier wiederzugeben. Da die Veranstaltung ca. 1 ½ Stunden dauerte, habe ich versucht, das Ganze etwas zu kürzen und auf das Wesentliche zusammenzufassen. Dennoch habe ich Material für über eine Stunde Sendezeit gesammelt, daher werde ich heute nur den ersten Teil bringen. Der zweite folgt dann in 14 Tagen. Das Gespräch  und die anschließende Diskussion wurden moderiert von Pierluigi Sabati, einem langjährigen Journalisten der Triester Tageszeitung Il Piccolo.

Danach sprechen wir mit Emma, sie arbeitet seit fast 15 Jahren als Skipper und war eine der ersten weiblichen  in Italien. Auch heute ist die Zahl der weiblichen Skipper noch immer sehr klein. Desto interessanter von ir zu erfahren, wie sich eine Frau an Bord durchsetzt.

Für das Thema über das Meer haben wir auch das Lied für heute ausgesucht, denn Umberto Tozzi singt gente di mare, was ich zuerst mit Menschen am Meer übersetzt habe, aber dann an vielen Stellen in Seeleute geändert habe. Jetzt hören wir zuerst das Lied, dann den italienischen Originaltext und dann die deutsche Übersetzung. Nach dem Beitrag von Barbara Gruden, dann zum zweiten Mal. Aber jetzt zuerst der italienische Text, dann die Übersetzung und danach das Lied. Und wer dann immer noch Zweifel hinsichtlich des Textes bzw. der Übersetzung hat, kann ins Archiv vom FreienRadio Salzkammergut gehen, gibt das Stichwort Piefke ein und findet diese Sendung, aber auch alle früheren zum Nachhören.

 

Schreibe einen Kommentar