Der Krieg ist ein Trauma, das ein Leben lang wirksam ist – Mascha Dabić zu Gast

Sendereihe
Literaturfenster Österreich
  • Literaturfenster Österreich
    27:06
audio
Anna Mwangi - Literarisches Schreiben begann ich in der Pension
audio
Stanislav Struhar - Anfangs schrieb ich noch auf Tschechisch
audio
In der ersten Begegnung das Feuer spüren
audio
"Wenn Frauen die gleichen Rechte hätten" - Linde Waber im Gespräch
audio
Für gewöhnlich schreibe ich überall - Eva Jancak
audio
Ich werde meine Einstellung nicht ändern, ich werde immer Antifaschistin bleiben" - Erinnerungen an Irma Schwager -
audio
Das Meer ist ein beliebter Ort, um Dinge zu verarbeiten
audio
"Ich bin ein Sisyphos, der seine Aufgabe verlassen hat" - Ilse Helbig zu Gast
audio
"Danach, da gehts erst richtig los"
audio
Als Jugendliche hatte ich die Milan Kundera-Phase - Barbara Rieger zu Gast-
Kurze Beschreibung – Interview mit Mascha Dabić-
Lange Beschreibung „Was macht der Krieg aus den Menschen?“, fragt die Autorin in „Reibungsverluste“, in dem es der Dolmetscherin Nora zunehmend schwer fällt, sich von den Erzählungen der Menschen abzugrenzen. Dabic erzählt davon, welche Spuren der Krieg bei Menschen hinterlässt und hebt die Kraft der Literatur hervor.

Hinweis: „Reste von Bildern“, Lyriklesung der GAV, 20.03.2019, 18.30Uhr, Uni f.Angewandte Kunst. Moderation: Petra Ganglbauer.

Schreibe einen Kommentar