Durch das Jahr mit Hildegard – Februar 2019

Podcast
Durch das Jahr mit Hildegard
  • 20190213_Durch das Jahr mit Hildegard_59-45
    59:53
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - Oktober 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - September 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - August 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard: Juli 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard: Juni 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard: Mai 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - April 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - März 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - Februar 2021
audio
Durch das Jahr mit Hildegard - Jänner 2021

Im Winter brauchen Körper und Seele besondere Zuwendung um gesund und fit durch die sogenannte dunkle Jahreszeit zu kommen. Hildegard von Bingen, die heilkundige Äbtissin und Visionärin des Mittelalters, hat in ihren Werken niedergeschrieben, was unsere Lebenskräfte stärkt und unser Gemüt erhellt. Wie das im Monat Februar funktioniert, erfahren wir in dieser Folge der Sendung „Durch das Jahr mit Hildegard“.
Rezepte und weitere Informationen zu Hildegard von Bingen finden Sie auf der Homepage des Bioheilkräutergarten Klaffer am Hochficht: www.heilkraeutergarten.at

Rezepte:
Rezepte für ein warmes Frühstück aus dem Hildegard von Bingen Kochbuch von Dr. Wighard Strehlow, erschienen im Heyne Verlag.

Habermus
8 – 10 Tassen Wasser zum Kochen bringen und 4 Tassen geschroteten oder gequetschten Dinkel hineinschütten und unter ständigem Rühren 10 – 20 Minuten weich kochen. 2 – 3 Äpfel fein raspeln oder in kleine Würfel schneiden und mit je 1 Msp. Galgant, Bertram und viel Zimt zum Dinkel geben und bei schwacher Hitze weiterköcheln, bis die Äpfel weich sind. Mit 1 EL gehackten Mandeln und 2 TL Flohsamen bestreuen und mit etwas Honig verfeinern.

Die Dinkel – Ritter
Dafür 1 Ei mit ½ Tasse Milch gut versprudeln. Weißes Dinkelbrot in Scheiben schneiden und diese in die Eiermischung legen und wenden. In einer gefetteten Pfanne von beiden Seiten goldbraun backen. Die Dinkel – Ritter schmecken fein mit Zimt und Quittenmarmelade.

Leave a Comment