„Champagner für euch, 12-Stunde-Tag für uns?!“

Podcast
FROzine
  • FROzine_Beitrag_AnitBurschenballDemo_06_02_2019
    15:19
audio
Linz ISFF 2021
audio
“Nicht über uns, sondern mit uns reden!”
audio
9/11 und die linke Bewegung in den USA
audio
Drei für ein Amt
audio
Beitrag: Stadt und Natur - kein Widerspruch?
audio
Beitrag: Welche Rolle spielt der Bodenschutz?
audio
Beitrag: Mehr Schutz für die städtischen Bäume
audio
Beitrag: Planlose und gar nicht nachhaltige Stadtentwicklung?
audio
Beitrag: Klimastreik - Oberösterreich-Wahl als Klimawahl
audio
“Wir machen die oö. Landtagswahlen zu Klimawahlen!”

Laut den Veranstalter*innen, dem Bündnis Linz gegen Rechts war die Demonstration gegen den Burschenbundball auch heuer wieder ein Erfolg. Über tausend Menschen gingen am 2. Februar 2019 in Linz auf die Straße, um ein Zeichen zu setzen.

„Der Burschenbundball ist das alljährliche Vernetzungstreffen des rechten Establishments aus Politik und Wirtschaft. 1100 Menschen haben am Samstag ein lautstarkes und buntes Zeichen gegen die elitäre Politik der ÖVP-FPÖ gesetzt, welche die Lebenssituation von ArbeiterInnen, Studierenden und Frauen massiv verschlechtert“, so Boris Lechthaler vom Bündnis „Linz gegen Rechts“.

Was genau die Beweggründe der einzelnen Teilnehm,er*innen waren , hat Sigrid Ecker, die sich unters Demovolk gemischt hat, erfragt. Außerdem spricht sie im Telefoninterview mit Magdalena vom Organisationsteam des WurstvomHundBalls. Dieser ist ein Fest der Vielfalt und Pluralität, der alternativ zum Burschenbundball in der Stadtwerkstatt veranstaltetet wird und stand heuer unter dem Motto “Keine Angst vor Vielfalt!”.

Ein Beitrag von Sigrid Ecker.

 

Leave a Comment