Im Gespräch: Mary Kaldor über vergeschlechtlichten Krieg und Frieden

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • Mary Kaldor
    50:02
audio
Arm, alt, Frau. Warum Altersarmut weiblich ist.
audio
Tsitsi Dangarembga – eine Stimme Afrikas
audio
Die Arten des Friedens in neuen Kriegszeiten. Friedensprozesse und Kämpfe durch den Aktivismus von María Jackeline Rojas in Kolumbien.
audio
Starke Stimmen – Frauen* in der Musik
audio
Insights aus einer feministischen Redaktion - Vier Women on Air im Gespräch
audio
Klimagerechtigkeit und Raumaneignung - Die neue Ausgabe der Zeitschrift Frauen*solidarität
audio
Pachamama – Wie geht Aktivismus mit Mutter Erde? Ein Blick nach Südamerika
audio
Security and the Left: Focus on Digitalization
audio
Drei Kameradinnen – der neue Roman von Shida Bazyar
audio
Zurale Seja – Starke Mädchen!

Ungleiche Geschlechterverhältnisse manifestieren sich in den Ideologien und Praxen der neuen Kriege. In den alten Kriegen waren sexuelle Übergriffe eher Nebeneffekte, während in den neuen Kriegen sexuelle Gewalt systematisch angeordnet wird.“ (*)

Mary Kaldor ist Professorin der Global Governance und Direktorin der Forschungseinheit für Konflikt und Zivilgesellschaft im Departement der Internationalen Entwicklung auf der London School of Economics und Political Science. Am 10. Dezember 2018 referierte sie, im Zuge der Kapuscinski Development Lecture und auf Einladung der österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE), in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik über „Human security in the age of geopolitics, terrorism and new wars”.

(*) Im Radiointerview am 11. Dezember 2018 berichtete Mary Kaldor über die Entwicklungen von Konflikten und ihren Bezügen zu Geschlechterverhältnissen ab der europäischen Modernen bis in die Gegenwart. Sie erklärte unter anderem, inwiefern extreme Maskulinität in den neuen Kriegen konstruiert wird.

Webtipp: http://kapuscinskilectures.eu/lectures/human-security-in-the-age-of-geopolitics-terrorism-and-new-wars/

Sendungsgestaltung: Tania Napravnik

Fotocredit: ÖFSE/Karin Sumetzberger

Schreibe einen Kommentar