10. Dialogforum Mauthausen 7/8: Computerspiele und soziale Netzwerke

Sendereihe
Fokus Wissen
  • 20190217_07_Dialogforum Mauthausen_panel 3_vom20180918_01-26-47
    Download
    86:47
audio
Fokus: Wissen_Vortrag von Christine Bauer-Jelinek
audio
Die Zivilgesellschaft der Zukunft 05
audio
Die Zivilgesellschaft der Zukunft 04
audio
Die Zivilgesellschaft der Zukunft 03
audio
Die Zivilgesellschaft der Zukunft 02
audio
Die Zivilgesellschaft der Zukunft 01
audio
Lisz Hirn in Diskussion mit Christine Haiden
audio
Diskussion: Bedingungsloses Grundeinkommen - was würde das v.a. für Frauen bedeuten?
audio
Dr. Tamara Diezinger: Psychische Gesundheit und Krankheit von Kindern und Jugendlichen
audio
KZ Gedenkstätte Gusen

Ein Diskussionspanel zum Thema „Computerspiele und soziale Netzwerke“, aufgezeichnet beim Dialogforum Mauthausen 2018.
Eva Pfalzelter referiert über „Den Holocaust in sozialen Netzwerken“, Eugen Pfister spricht zum Thema „Der Holocaust in digitalen Spielen“ und Jörg Friedrich referiert zum Thema „Through the Darkest of Times“: Widerstand gegen den Nationalsozialismus als Computerspiel. Durch das Panel führt Philipp Rohrbach.

Weitere Sendungen zum Dialogforum Mauthausen hören

 

Dialogforum Mauthausen
Am 17. und 18. September 2018 fand in der KZ Gedenkstätte Mauthausen das 10. Dialogforum Mauthausen mit dem Thema „Holocaust in Film und Neuen Medien“ statt.
Während vor 1945 nur wenige Filmproduktionen den Holocaust thematisierten, änderte sich dies mit der Befreiung der ersten Konzentrationslager fundamental: In sogenannten Atrocity Pictures wurden sowohl Opfer als auch Akteure des Holocaust drastisch in Szene gesetzt, Reeducation-Filme sollten in den Täternationen Verständnis für Demokratie und Menschenrechte schaffen. Seither wird der Holocaust regelmäßig sowohl in Dokumentar- und Spielfilmen als auch in Fernsehserien behandelt. Die Darstellung des Themas veränderte sich dabei ständig, nachdem sich Stilmittel und Narrative nach Meilensteinen wie Shoah und Schindlers Liste oder der TV-Serie Holocaust substanziell änderten.
Auch beim Gedenken an die Opfer des Holocaust fand ein Paradigmenwechsel statt: Aus dem Verlust der Zeitzeugen einerseits und der technischen Veränderung der multimedialen Landschaft andererseits resultierte eine Digitalisierung des Gedenkens. So wurden etwa Computerspiele, die die Handlungsmöglichkeiten in autoritären Systemen nachvollziehbar machen, entwickelt. Interaktive Hologramme von Holocaustüberlebenden, mit denen man kommunizieren kann, werden von manchen als „Zukunft des Erinnerns“ gesehen. Beim 10. Dialogforum Mauthausen wurde die Auseinandersetzung mit dem Holocaust in Film und Neuen Medien anhand von Vorträgen ausführlich erläutert und diskutiert.

Informationen zum 10. Dialogforum Mauthausen

Schreibe einen Kommentar