Shanghaier Ghetto und Holocaust – Susanne Ingeborg Guttmann

Sendereihe
A Year Abroad
  • 13_FrGuttmann_mixdown
    Download
    53:25
audio
Theo Dorfner - über Gedenkdienst in Ungarn und Schweden
audio
Markus Bencsits - China, Nanjing und John Rabe
audio
Karim in Auroville - Indien
audio
Andreas Guetz - Dienst in Riga
audio
Johannes in der Amicale de Mauthausen
audio
Gedenkdienst vor dem Aus?
audio
Daniel Gratzer im Schatten des Himalayas
audio
Sidonie Sagmeister - Auslandsdienst und Frauen - Wie passt das?
audio
Manuel Müller - USC Shoah Foundation in Los Angeles

Susanne Ingeborg Guttmann wurde im März 1930 geboren und wuchs in Wien auf. Nach dem Anschluss Österreichs an Hitlerdeutschland im Jahr 1938 floh sie mit ihren Eltern vor dem Holocaust. Ziel der Flucht war Shanghai.

Sie teilt ihr Schicksal mit 18000 weiteren Jüdinnen und Juden, die in dieser Stadt eine Zuflucht fanden.

Eine Ausreise war für viele die letzte Chance den Grausamkeiten der Nationalsozialisten zu entkommen. Wenige hatten das Glück, noch rechtzeitig eine Ausreiseerlaubnis zu bekommen. Selbst jene, die es schafften, mussten oft Teile ihrer Familie zurücklassen, ohne die Hoffnung, sie jemals wieder zu sehen.

Als letzte Anlaufstelle gewährte Shanghai eine Visumsfreie einreise und rette somit tausenden Menschen das Leben.

In unserem Interview erzählt uns Frau Susanne Ingeborg Guttmann von Ihrer Fluchtgeschichte und von den Lebensumständen im Shanghaier Exil.

Schreibe einen Kommentar