KulturTon: Von „Zystchen“ und „gut 3 cm“ – Gender Bias in ärztlichen Befunden

Sendereihe
KulturTon
  • 2019_01_21_kt_interview_genderbias_karoline_irschara
    Download
    08:19
audio
KulturTon: Vom Trost der Liebenden im Iran und Tiroler Aktzeichnungen
audio
KulturTon: Die AK-Bildungsberatung stellt sich vor
audio
KulturTon: Veränderungen in der alternativen Kinolandschaft
audio
KulturTon: Wenn die Impfung nicht mehr gut wirkt - Studiogast: Birgit Weinberger
audio
KulturTon: Uni Konkret Magazin | 19.10.2020
audio
KulturTon: Wie geht Gewerkschaft?
audio
KulturTon: Der Prozess gegen Gestapochef Werner Hilliges
audio
KulturTon: Gedenkstätte zu den Euthanasieopfern in der Psychiatrie Hall
audio
KulturTon: Informiert ins neue Semester an der Uni Innsbruck
audio
KulturTon: Verschwörungstheorien in Zeiten der Corona-Krise

Gender Bias ist im Gesundheitssystem in vielen Situationen allgegenwärtig. Formen von Diskriminierungen kommen häufig vor, scheinen jedoch auf impliziter Ebene nur schwer fassbar. Es ist denkbar, dass Spuren solcher impliziter Biases sich in schriftlichen Befunden als Sprachgebrauchsmuster wiederfinden. Karoline Irschara, Univ.-Ass. am Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck, hat sich in ihrer Masterarbeit mit sprachlicher Diskriminierung bei ärztlichen Befunden beschäftigt. Sie konnte nachweisen, dass Angaben und Abmessungen in Befunden von Patientinnen ungenauer angegeben werden als in Befunden von Männern. Über ihre Ergebnisse und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen wird sie im Studio erzählen.

Das Gespräch führt Matthäus Masè

Dieser Beitrag wurde im Rahmen des KulturTons vom 21.01.2019 ausgestrahlt.

Schreibe einen Kommentar