Bitte keine Pop-Akkorde: I love milk

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 190121 i love milk
    Download
    59:57
audio
Zarte Lieder über Frauen, Experimente mit Cello
audio
Berührend zart: Tjaša Fabjančičs Miniaturen
audio
Ausblick auf das folk.art-Festival 2020
audio
Neue Jazz-Alben von Gina Schwarz und Florian Klinger
audio
Da capo! Der ganze Tag ist Musik: Duo Fortis
audio
50 Jahre Pop-Geschichte mit Andi Beit
audio
Portrait Elisabeth Koval, Geigerin und Sängerin
audio
Delta, das neue Album der Donauwellenreiter
audio
Da capo! Flavia Cerrato & Schallfeld Ensemble
audio
Emiliano Sampaio: Music for large ensembles Vol. II

Zur Person: Die ersten Auftritte bestritt der Grazer Singer/Songwriter Michael Pettenhofer als one-man-band. Nach und nach kamen Cello und Schlagzeug dazu, in wechselnder Besetzung. Derzeit kooperiert der 32-Jährige, der Gitarre, Mandoline und Klavier spielt, mit der klassischen Cellistin Charlotte Hirschberg und dem Schlagzeuger David Majoran.

Als das Trio „I love milk.“ 2016 beim Styrian Sounds auftrat, dem Festival der steirischen Popkultur, schrieb die Kleine Zeitung: „Alleine der charmante Schmäh vom Frontman hätte das Publikum schon unterhalten können. Vor allem mit Kommentaren über Konzert- und Musiker-Klischees bricht er das Eis zum Publikum… Dann kann der Typ auch noch gut Gitarre und Piano spielen, von seiner umwerfenden Stimme ganz zu schweigen. Mit einem Drummer und einer Cellistin (die auch singt) verpackt das Trio brillantes, kreatives Songwriting in satten und erfrischenden Sound.

Sendungsinhalt: Michael Pettenhofer und Charlotte Hirschberg erzählen von ihrem ganz unterschiedlichen Werdegang, dem gemeinsamen Tun in der Band, ihren Vorbildern und ihren Songs. Dazu gibt es Kostproben aus dem Longplayer „Jelly“ und der EP „Jellyca“.

Weiterführende Informationen: Homepage der Band (nicht ganz aktuell), I love milk. auf Facebook, Text über I love milk und Video Right Now Here On Earth auf styrian.bandsupport.at, Bandportrait auf music-news.at (02.09.2016), die US-amerikanischen Bands Ween und Green Day, die Cellistin Jacqueline du Pré

Schreibe einen Kommentar