Auf dem Weg ins Hier und Jetzt – Teil 26: Die Ernennung des Salzkammerguts zum Welterbe 1997

Sendereihe
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt! 100 Jahre Republik Österreich
  • AUF DEM WEG INS HIER & JETZT - 26 Ernennung zum Welterbe 1997
    Download
    07:41
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 29: Der Ausbruch der globalen Finanzkrise im Jahr 2008
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 28: Die Oö Landesausstellung im Salzkammergut 2008
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 27: Die Wenderegierung im Jahr 2000
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 25: Der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union 1995
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 24: Jörg Haider und der Aufstieg der Rechtspopulisten
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 23: Die Waldheim Affäre
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 22: Der Umgang mit Minderheiten am Beispiel der Kärntner SlowenInnen
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 21: Bruno Kreisky und die gesellschaftliche Öffnung Österreichs
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 20: Die zweite Frauenbewegung in Österreich

Teil 26 von “Auf dem Weg ins Hier und Jetzt” widmet sich der Ernennung des Salzkammerguts zum Welterbe der Menscheit. Dr. Michael Kurz fasst zusammen welche Bedeutung das Welterbe für das innere Salzkammergut – die Gemeinden Bad Goisern, Hallstatt, Obertraun und Gosau – hat. Michael informiert aber auch wie es rund um die Sicherung des Abu Simbel Tempelkomplexes in Ägypten überhaupt zur Enstehung der Welterbe-Konvention gekommen ist.

Ebenso wie das immateriellen Kulturerbe, welches schützenswerte Brauchtümer, Sitten und Traditionen der Kulturen enthält, finden auch die weiteren Unesco Welt- und Kulturerbestätten in Österreich – der Semmering, die Wachau, die Innenstädte von Salzburg, Graz und Wien sowie prähistorischen Pfahlbauten am Attersee – Erwähnung. Trotz des renommierten Titels war die Ernennung zum Welterbe im Salzkammergut nicht ganz unumstritten – Michael berichtet von Befürchtungen, dass die Region durch den Welterbe-Status in ihrer Entwicklung gebremst werden könnte. Befürchtungen, die sich nur teilweise – etwa rund um den sogenannten Welterbe-Protest in Hallstatt im Jahr 2010 – bewahrheiten sollten.

Schreibe einen Kommentar