Auf dem Weg ins Hier und Jetzt – Teil 21: Bruno Kreisky und die gesellschaftliche Öffnung Österreichs

Podcast
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt! 100 Jahre Republik Österreich
  • AUF DEM WEG INS HIER & JETZT - 21 Bruno Kreisky und die Öffnung Östereichs in den 70er Jahren
    07:58
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 29: Der Ausbruch der globalen Finanzkrise im Jahr 2008
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 28: Die Oö Landesausstellung im Salzkammergut 2008
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 27: Die Wenderegierung im Jahr 2000
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 26: Die Ernennung des Salzkammerguts zum Welterbe 1997
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 25: Der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union 1995
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 24: Jörg Haider und der Aufstieg der Rechtspopulisten
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 23: Die Waldheim Affäre
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 22: Der Umgang mit Minderheiten am Beispiel der Kärntner SlowenInnen
audio
Auf dem Weg ins Hier und Jetzt - Teil 20: Die zweite Frauenbewegung in Österreich

DDr. Mag. Oliver Rathkolb ist Professor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und Institutsvorstand. Er ist Mitglied des internationalen wissenschaftlichen Beirats des Hauses der Europäischen Geschichte und des Jüdischen Museums Wien sowie Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Hauses der Geschichte Österreich.

Im 21. Teil unserer Radioreihe zum 100 jährigen Jubiläum der Republik reflektiert Rathkolb das Wirken Bruno Kreisky’s, der als Außenseiter ins Rennen um den SPÖ Vorsitz ging und sich dennoch gegen Hans Zettel durchsetzen konnte. Auch aus der Nationalratswahl im Jahr 1970 sollten die SPÖ und Kreisky als Sieger hervor gehen. Eine Minderheitsregierung unter Duldung der FPÖ war die Folge.

Kreisky nutzte diese Chancen um sich bis ins Jahr 1983 an der Macht zu halten und Österreich sowohl gesellschaftlich als auch politisch zu modernisieren. So kam es zu einer Demokratisierung, zu sozialen Reformen, zu Verbesserungen in Bildung und Justiz (vor allem auch für Frauen) und zu einer Internationalisierung durch die Gründung des UNO Standortes in Wien.

Leave a Comment