Contrast 125, 04.12.2018

Podcast
Contrast
  • Contrast 125
    59:38
audio
Contrast 156, 06.07.2021
audio
Contrast 155, 01.06.2021
audio
Contrast 154, 04.05.2021
audio
Contrast 153, 06.04.2021
audio
Contrast 152, 02.03.2021
audio
Contrast 151, 02.02.2021
audio
Contrast 150, 05.01.2021
audio
Musiker im Lockdown - Im Gespräch mit Bernhard Eder - VOR ORT 147
audio
Contrast 149, 01.12.2020
audio
Contrast 148 - 03.11.2020

Auszug aus meiner 125, Sendung Contrast …

Willkommen in den Siebzigerjahren: Der Flokatiteppich ist ausgerollt, die Disco-Kugel dreht sich und flauschiger Funk umhüllt einen mit dem wohligen Gefühl der Geborgenheit. Das Londoner Kollektiv Jungle katapultiert den Hörer auf seinem zweiten Album “For Ever” in eine perfekt komponierte Retro-Kapsel. Mit Falsetto-Gesang und funky Neo-Soul positioniert sich die Band darauf irgendwo zwischen Kool & The Gang und Blood Orange.

Für die Dauer der 13 Songs befindet man sich in einer Welt voller Glitter, glänzender Synthie-Flächen und Feelgood-Musik, auch wenn es textlich um die Enttäuschungen im Leben geht: Trennungen, Täuschungen und Träume, die zerbrechen. Doch diesen Problemen kann man auch mit entspanntem Soul und elegantem Discosound entgegentreten, wie Jungle mit ihren perfekt arrangierten Tracks zeigen.

Dass dieses Konzept nicht zum kompletten Eskapismus verkommt, ist z. B. der Nummer „House in LA“ zu verdanken, die den 70s-Flair in einen zeitgenössischen, clever aufgebauten Neo-Soul überführt. Das Stück ist ein Höhepunkt, weil es schleichend und psychedelisch beginnt, sich erst zum Ende wunderbar  öffnet und damit so geheimnisvoll bleibt, wie Jungle es einmal waren.

Sodann sind noch weitere 9 Musiknummern in Contrast 125 zu hören …

Leave a Comment