• 23-11-2018-x-xy-G_Vasicek
    59:56
  • MP3, 192 kbps
  • 82.4 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

X_XY gratuliert
​​GITTI VASICEK zum Käthe Leichter-Preis für Frauen- und Geschlechterforschung  

Der Käthe-Leichter-Staatspreis wird für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen verliehen. 

Diese Ehrung nimmt X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört! Das feministische Magazin mit queerem Biss zum Anlass und präsentiert:
ein Porträt aus der Reihe: „Listen To The Female Artists“ #32 ​(2017)​
im Porträt GITTI VASICEK
Künstlerin / queer-feministische Aktivistin / Professorin an der Kunstuniversität Linz + + +

In einer Radiostunde gibt GITTI VASICEK Einblick in ihre vielseitigen Arbeitswelten, als Künstlerin, Lehrende, Aktivistin, künstlerische Formatentwicklerin im öffentlichen und Medialen Raum, Initiatorin von / Projektleitung bei div. Festivals, Jurorin…………..

Eine Sendung von HELGA SCHAGER

…………………………………………………………………………………………………………………………
STECKBRIEF – GITTI VASICEK
1984 bis 1990 Studium an der Kunstuni Linz / / 1990 Mitinitiatorin des Videofestival QUERSPUR „Zwischen Intimitäten und radikaler Entblößung / 1993 – 2003 Vertragsassistentin im Bereich “Audio-visuelle Gestaltung”/ 2005 Habilitation an der Kunstuni Linz mit der Arbeit „meatspace“. (Verknüpfung von virtueller und realer Welt, in dem Arbeitssuchende Frauen einen angebotenen Arbeitsplatz durch Fragen an das Unternehmen – an den zukünftigen Chef stellen um sich dann ein Bild zu machen ob sie dort ihre Arbeitsleistungen anbieten möchten“ eine Umkehrung der Arbeitssuche um eine Arbeitswertschätzung sichtbar zu machen..) Seit 2005 Professorin für “Zeitbasierte Medien” am Institut für Medien der Kunstuniversität Linz.

Projekte und Projektbeteiligungen, Jurytätigkeit (Auswahl)
1987 – 1992 ARS Electronica Produktionsleitung für das Festival Ars Electronica, unter der Leitung von Gottfried Hattinger und Peter Weibel. 1993- 2005 Vorstandsmitglied in der Kulturinitiative “Stadtwerkstatt” Linz / 1993 „Festival der Regionen“ Kuratorin für den Bereich Bildende Kunst, sowie die Festivalorganisation, / 1996 Mitbegründerin des „Experimental Studio“ – „Zeitbasierte Kunst“, eine Lehrveranstaltungs-Plattform für Studierende, die unterschiedlichste Projekte, Kooperationen aufbereiten und realisieren können, die den Rahmen der traditionellen Filmwerkstatt überschreiten. / 2005 Tricky Women Jurytätigkeit, ein europaweit erstes und einziges Animationsfilmfestival, welches sich alle zwei Jahre speziell dem Trickfilmschaffen von Frauen widmet. / 2005 Präsentation mit Gabriele Kepplinger: “Scratch-Techniken und ihre spezifische Bedeutung im Filmschaffen von Frauen” Mitglied der Curicular- Kommission in St. Pölten bis 2007 / 2007 Kuratorinnentätigkeit für “Ist Kunst käuflich?” M-ARS der Kunstsupermarkt zeigt wie es geht. / 2008 Jurytätigkeit für „Marianne von Willemer“ Der Preis für digitale Medienkünstlerinnen Österreichs / 2008 Beiratsmitglied für Kulrurinitiativen in Österreich / bm:ukk Abteilung 7, / 2008 Inputlecture “Television in Artist Hand´s” in Salzburg / 2008 „Nah-sehn Fern-sehn“ Konferenz und televisuelle Kunst 2010 Visualisiertes Orchesterkonzert mit den Studierenden der Zeitbasierten- und Interaktivenmedien / Seit 2013 Formatentwicklerin / Aktivistin / Bastlerin bei FEMINISMUS & KRAWALL / 2008 – 2016 Jurytätigkeit Marianne.von.Willemer Preis für digitale Medien / November 2014–Juni 2015 EXTRA Uni Linz – im OK Offenes Kulturhaus OÖ. / 2015 OVAL OFFICE / 2015–2016 Jurytätigkeit im Bereich Medien, Kreativwirtschaft Wirtschaftsagentur Wien / Seit Oktober 2015 Koordinatorin „MORE“ – Flüchtlingsinitiative der Universitäten / Seit 2015 Vorsitzende- Kunst und Kultur- in der Kulturvereinigung STADTWERKSTATT Linz / Mai 2015 CIVILMEDIA AWARDS 2015 – TV TV TV – Gesprächsperformance mit Univ-Prof.in Dr.in Karin Bruns / 01/2017 Jurytätigkeit Energie AG Linz / seit 2016 tagt „Der feministische Rat“ …..