R(h)eingehört: Ansprache von Nadja Natter bei der Sonntagsdemonstration in Bregenz

Podcast
R(h)eingehört
  • Sonntagsdemonstration, 18.11.2018, Nadja Natter
    05:22
audio
R(h)eingehört mit Künstler Tomi Scheiderbauer
audio
R(h)eingehört zum Hörspiel "Niki und sin Team"
audio
R(h)eingehört zu drei Jahre "offener Kühlschrank"
audio
Die Poetry Slam Szene in Vorarlberg - Interview mit Ivica Mijajlovic
audio
Neues Album der Kabarettformation "Die drei Friseure"
audio
R(h)eingehört mit dem Zahlenfreak
audio
R(h)eingehört mit der Elternlobby Vorarlberg
audio
R(h)eingehört "Dönz. So weit man weiß"
audio
R(h)eingehört mit Band "Kids in Cages"
audio
Schweigen für das Klima

Nadja Natter war eine der Organisatorinnen der Sonntagsdemonstration für Menschlichkeit, die am 18. November in Bregenz stattfand.

In ihrer Ansprache erzählt sie von der Ehrenamtlichen Tätigkeit der Menschen in Hohenweiler für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und formulierte drei Forderungen an die Bundesregierung:

1. einen Abschiebungsstopp solange die Asylanträge erst nach Jahren abgeschlossen werden,

2. eine durch die Österreichische Botschaft vor Ort zu gewährleistende Sichehrheitsgarantie von zwei Jahren für das Leben von zurückgeschobenen Menschen und

3. für Menschen, die in Österreich in Ausbildung sind, ein Bleiberecht für die Dauer der Ausbildung und auch danach durch die Änderung der Rot-Weiß-Rot-Card.

Die Sonntagsdemonstrationen werden weiter stattfinden.

Informationen dazu gibt es zum Beispiel via info@unsreichts.at

Schreibe einen Kommentar