Radio Bob (S01E08) 26.12.18 Ewald Hiebl: 1968 in Salzburg – War da was?

Podcast
Radio Bob – aus der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ)
  • RadioBobS01E08 1968 E Hiebl
    29:26
audio
Radio Bob (S02E14) 26.06.19 - Mit dem E-Auto in die Sackgasse
audio
Radio Bob (S02E13) 12.06.19 - Wie die nukleare Abschreckung uns blendet
audio
Radio Bob (S02E12) 29.05.19 Vernünftig über Außerirdische reden
audio
Radio Bob (S02E11) 22.05.19 Doron Rabinovici und Peter Stephan Jungk in der JBZ
audio
Radio Bob (S02E10) 08.05.19 Zukunft Gesund Altern
audio
Radio Bob (S02E09) 24.04.19 Berner/Schuell: Um wen es sich zu kümmern lohnt - (wem) nützt der AMS-Algorithmus?
audio
Radio Bob (S02E08) 10.04.19 Dhenya Schwarz: Warum vermessen wir uns selbst?
audio
Radio Bob (S02E07) 27.03.19 Philippe Narval: Gemeinsam die Demokratie retten
audio
Radio Bob (S02E06) 13.03.19 Warum sind Frauen in der Politik noch immer unterrepräsentiert?
audio
Radio Bob (S02E05) 27.02.19 Zwischen Hoffnung und Verzweiflung: Robert Jungk - Günther Anders - Ernst Bloch

„1968“ war eine Emanzipations-, Kultur- und Politbewegung mit dem Anspruch, Zwänge zu überwinden, Hierarchien abzubauen sowie eine neue Gesellschaft jenseits von Konsum und Leistungsdruck zu denken, so Ewald Hiebl in der 113. JBZ-Montagsrunde. Der Salzburger Historiker erzählte Stefan Wally im Interview über ein aufregendes Jahr der Studentenunruhen in Europa und was sich damals und in der Folge in Salzburg und Österreich zutrug.

Man könne nicht von der „68er-Bewegung“ und dem Kalenderjahr 1968 allein sprechen, sondern müsse die Breite und die Folgewirkungen sehen – von den Protesten der Studierenden an den Universitäten über die Bewegung der Hippies und des Rock and Rolls bis hin zu Versuchen, Bündnisse zwischen Intellektuellen und Gewerkschaften zu schmieden. Salzburg könne nicht mit anderen Städten wie Paris oder Berlin verglichen werden, aber los sei auch hier etwas gewesen, so Hiebl, wenn auch mit etwas Verzögerung.

Als Beispiele nannte er eine Aktion bei einer Bundesheerangelobung 1971 – Aktivisten hatten ein mit Seife eingeschmiertes Schweindl (angeblich soll das Ferkel Gertrud geheißen haben) unter die Spalier stehenden Jungrekruten getrieben. Sowie die Anti-Vietnam-Kriegs-Demonstration anlässlich des Nixon-Besuchs in Salzburg im Mai 1972. Neben Peter Kreisky, Sohn des damaligen Bundeskanzlers, waren daran unter anderem auch Robert und Peter-Stephan Jungk sowie der Journalist und spätere Polit-Aktivist Günther Nenning beteiligt.

netto 16,12 Min. Ewald Hiebl – 1968 in Salzburg: War da was?

Bilder

Hiebl 5304
2000 x 753px
nixon001_13112018_145950 - 68er-Bewegung: Salzburger Studenten legten Flughafen lahm 

Die 68er-Bewegung gipfelte in einer Demo gegen den US-Präsidenten. Junge Salzburger stürmten das Rollfeld und verzögerten die Landung Nixons.

Bildunterschrift:
Peter Kreisky (M.), Sohn von Bruno Kreisky, beim Protest gegen Richard Nixon.
Foto: Picturedesk.com/Barbara Pflaum

Quelle: Screenshot von https://www.sn.at/salzburg/politik/68er-bewegung-salzburger-studenten-legten-flughafen-lahm-41248294 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018
1333 x 864px

Schreibe einen Kommentar