Radio Helsinki: „Wir fordern sichere und legale Einreise Möglichkeiten in die EU“ – Die zivile Seenotrettungsorganisation Sea Watch

Sendereihe
Themenschwerpunkte der Freien Radios
  • sea_watch_radio_helsinki_edit
    Download
    46:56
audio
Regionale Radrouten Vorarlberg
audio
Feinstaub-Connaisseure
audio
Kulturelle Nahversorgung Oststeiermark
audio
Zusammen.wachsen - Ein Beitrag des RadioOP, Bgld, zum Schwerpunkt der Freien Radios Österreich 2019
audio
Kulturarbeit im Schatten der Berge
audio
Kulturelle Nahversorgung Liezen (Freequenns) - Kunst im Glashaus
audio
Kulturelle Nahversorgung Wien: Die Stadt als Labor
audio
Gibt‘s was Neues?
audio
Kulturbegegnungsraum Stadt und Land St. Pölten
audio
Radiofabrik: Kultur für alle – wozu eigentlich?

„Lieber ersaufen wir im Mittelmeer, als dass wir wieder zurück nach Libyen gehen!“, das sagt Chris Grodotzki Field Media Coodinator von Sea Watch darüber was Flüchtende am Mittelmeer zu den Rettungsteams immer wieder sagen.

Die Festung Europa wird immer dichter. Die europäische Argentur für Grenzschutz „Frontex“ soll bis Ende 2020 auf 10.000 Grenzschutzbeamte aufgestockt werden. Im Jahr 2017 betrug das Budget der Agentur nach eigenen Angaben 322 Millionen Euro. Flüchtende sterben zu Tausenden an den Grenzen Europas. Zehntausende Menschen werden jährlich aus Europa abgeschoben. In den letzten Wochen und Monaten hat sich die Todesrate im Mittelmeer drastisch erhöht. Jede*r Fünfte stirbt beim Versuch über Libyen und die zentrale Mittelmeerroute nach Europa zu kommen.

Wir sprachen mit Oliver Kulikowski und Chris Grodotzki von Sea Watch über die Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung von Flüchtenden und die aktuelle Situation am Mittelmeer.

Sendungsgestaltung: Marlies Pratter

Musik:
Die goldenen Zitronene – Wenn ich ein Turnschuh wär
MAL ÉLÈVE – Mittelmeer
Kettcar – Sommer ’89

Schreibe einen Kommentar