R(h)eingehört: „Die Stühle“ auf die Bühne gebracht vom Ensemble für unpopuläre Freizeitgestaltung

Sendereihe
R(h)eingehört
  • Die Stühle - Ionesco - unpop
    05:16
audio
R(h)eingehört Plakataktion des Vereins Amazone Bregenz
audio
R(h)eingehört zum Ausstellungsprogramm des Palais Thurn und Taxis
audio
R(h)eingehört "gelobt und mitssverstanden Mohammed"
audio
R(h)eingehört Hilfe für geflüchtete Menschen in Bosnien
audio
R(h)eingehört zum Buch "Außer Haus"
audio
R(h)eingehört Spinnerei Slam via Livestream
audio
R(h)eingehört mit Prinz Grizzley
audio
R(h)eingehört vom Protestcamp Dornbirn
audio
R(h)eingehört Protestcamp in Dornbirn
audio
R(h)eingehört Naturgärten

Noch nie hat das Ensemble für Unpopuläre Freizeitgestaltung so viele Menschen auf die Bühne gebracht:

die Schöne, den Oberst, den Photograveur, die Journaille und sogar den Kaiser, um nur einige von den an die Hundert Phantasien, die zu ersehen waren, bei der Premiere des Stückes „Die Stühle“ von Eugène Ionesco.

Die Stühle ist ein Klassiker des französischen absurden Theaters und wurde 1952 uraufgeführt. Es ist das erste klassische Theaterstück des Ensembles für unpopuläre Freizeitgestaltung, kurz Unpop.

Die Hauptdarsteller waren die und der Alte sowie der taubstumme Redner. Besetzt wurden sie mit Juliane Grunder, Günter Rainer und Wolfgang Peverstorf. Regie führte Stephan Kasimir, Caro Stark war zuständig für das prägnante Bühnenbild und Jan Wielander zauberte das Licht…

Weiter Infos: www.unpop.at

Schreibe einen Kommentar