Equal Pay Day: Analyse zur Einkommensschere zwischen Männern und Frauen

Sendereihe
Hocknkabinett
  • Hockn_EqualPayDay
    27:00
audio
Käthe Leichter: Eine starke Stimme für Frauen
audio
Käthe Leichter2: Eine Stimme für Frauen
audio
Käthe Leichter1: eine Stimme für Frauen
audio
Die Geschichten hinter einer "Klassen"-Reise
audio
Jobsuche für junge Frauen
audio
Was man aus Löhnen der Vergangenheit lernt
audio
Armut im Lockdown
audio
Zivilcourage statt Hass im Netz
audio
100 Jahre Arbeitslosenversicherung
audio
Die Liebe zum Plan B

Am 20. Oktober war der bundesweite Equal Pay Day, also jener Tag an dem Männer das Einkommen erreicht haben, wofür Frauen noch bis Jahresende arbeiten müssen. Frauen arbeiten somit 73 Tage „gratis.“ Ingrid Moritz leitet die Abteilung Frauen und Familie in der AK-Wien. Gründe für die mangelnde Chancengleichheit sind für sie eine veraltete Familienpolitik und fehlende Einkommenstransparenz. Der 12-Stunden-Tag ist für kontraproduktiv in Bezug auf Frauenbeschäftigung und gerechtem Einkommen. Im zweiten Teil der Sendung gibt AK-Arbeitsrechtsexpertin Selma Gonzales Tipps, wie frau bei Gehaltsanpassungen reüssieren kann.

Schreibe einen Kommentar