Studierende machen Radio: Marginalisierter Klang in Wien/ „Und sie rocken noch immer…“ – Burgenlandkroatische Popularmusik

Sendereihe
Eigenklang – Die Sendung des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
  • Titel 04
    56:43
audio
Singen in Wiener Communities: St Sava und schwedisches Lichterfest
audio
Produktionen von Studierenden: Volksmusik aus Südtirol und Siebenbürgen
audio
Eigenklang - MMRC Lecture 2020
audio
UNESCO Erbe Heurigenkultur und kurdische Musik in Syrien
audio
Eigenklang 09-2020 - Music in the Experience of Forced Migration
audio
Eigenklang 0620 - Flamenco Fusion
audio
Afro-karibische Plena in San Juan und Puerto Rico. Ein urbanes, soziales und musikalisches Phänomen
audio
Von Slowenien um die halbe Welt mit Svanibor Pettan - Abenteuer in der Angewandten Ethnomusikologie
audio
Eigenklang März 2020: Kurdische Musik aus Iran und die Rahmentrommel Daf
audio
Eigenklang 2/2020: Ensemble LADO

Im Sommersemester 2018 fand am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie die Lehrveranstaltung „Studierende machen Radio“ statt. Studierenden der Musikuniversität und seit diesem Jahr auch der Studienrichtungen Musikwissenschaft sowie Kultur- und Sozialanthropologie wird dabei die Möglichkeit geboten, eigene Forschungsinteressen zu verfolgen und diese in selbstgestalteten Radiosendungen zu veröffentlichen. In dieser Ausgabe von Eigenklang hören wir den ersten Teil der Ergebnisse der diesjährigen Lehrveranstaltung.

Immanuel de Gilde und Jasemin Khaleli laden uns in ihrem Beitrag mit dem Titel „Marginalisierter Klang in Wien“ zu einem akustischen Spaziergang durch die Stadt ein – von Hinterhöfen, über Gürtelbögen bis in die Tiefen des Phonogrammarchivs. Im zweiten Teil gibt uns Mira Perusich eine Einführung in die Burgenlandkroatische Popularmusik und gewährt durch Interviews mit einigen Vertretern dieses Genres Einblicke in eine außerhalb der burgenlandkroatischen Community relativ unbekannte Szene.

Schreibe einen Kommentar