Prostest gegen 110 KV Freileitung durchs Mühlviertel

Sendereihe
Open Space – im Freien Radio Freistadt
  • 20181023_110 KV-Leitung_Pammer_Walchshofer_Voit_29-57
    29:57
audio
„unaufdringlich, aber eindringlich“
audio
I Radiatori
audio
Nnella - Dear Beloved Asshole
audio
Winterliche Klangentspannung
audio
Mitverantwortung der Medien für Migrationsklima
audio
Integrationsarbeit in OOE
audio
Musik aller Epochen die uns interessant erscheint
audio
Brückenbauerin Sundus
audio
Poetry-Slam Freistadt
audio
Schaffen und Einfluss von Brigitte Schwaiger

Der „Masterplan 2026“ – ein Netzausbauplan des Landes OÖ sieht die Errichtung einer 110 KV Strom-Ringleitung im Mühlviertel vor. Die Notwendigkeit dafür steht außer Frage, nur bei der technischen Umsetzung scheiden sich die Geister.

Freileitung vs. Erdkabel
Während die Netzbetreiber Linz AG, Energie AG und Austria Powergrid den Bau einer Freileitung durchsetzen möchten, stellen sich immer mehr AktivistInnen gegen diese Variante und fodern die Errichtung einer Erdleitung. In den letzten Monaten hat sich in den Gemeinden starker Widerstand formiert.

Im April bzw. Mai 2018 wurden Trassenpläne für eine Freileitung den Gemeindevertretern und Ortsbauernleuten in sogenannten Regionskonferenzen vorgelegt. 17 Gemeinden zwischen Rainbach und Rohrbach sind von möglichen Trassen betroffen. Ugefähr 30.000 Einwohner leben in diesen Gemeinden.

Die AktivistInnen gegen die Freileitung haben sich zur IG-Landschaftsschutz Mühlviertel zusammengeschlossen und verlangen, dass die Variante einer Erdleitung geprüft und berechnet wird. Insbesondere unter Berücksichtigung aller Folgeschäden.

Warum der Widerstand?
Die Zerstörung der Kulturlandschaft durch die Freileitung mit Masten in einer Höhe von 20-40 Metern soll verhindert werden. Einhergehend Einbußen beim Tourismus. Die GegnerInnen befürchten auch einen massiven Wertverlust der Liegenschaften entlang der Freileitung und gesundheitliche Folgen für Mensch und Tier entlang der Trasse.

Diese Sendung wurde gestaltet von
Veronika Walchshofer, Arbeitsgruppensprecherin „110 KV-Leitung Hirschbach“ und aktiv im Kernteam der IG-Landschaftsschutz Mühlviertel, Hubert Pammer, Land- und Gastwirt (Guttenbrunn/Hirschbach), sowie Manfred Voit, ebenfalls Landwirt in Guttenbrunn.

Sie sprechen über die aktuelle Situation und erläutern die Standpunkt der IG-Landschaftsschutz Mühlviertel und haben auch konstruktive Vorschläge für die Errichtung einer Erdleitung – beispielsweise in Kombination mit einem Radweg entlang der Bundesstraße Richtung Bad Leonfelden.

Website und Online-Petition:
https://muehlviertel110kv.at/

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar