Stadtgespräch: Eine Seilbahn für Linz?

Sendereihe
FROzine
  • 2018.10.16_1800.10-1850.10__Frozine
    49:42
audio
weltumspannend arbeiten-das entwicklungspolitische Magazin im ÖGB: 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4
audio
Ein Männerproblem: Gewalt gegen Frauen
audio
Beitrag: Kinder in der Krise
audio
#itsup2us: Vielfalt leben und sichtbar machen - Podiumsdiskussion

Utopie oder bald Realität? Soll in Linz eine Stadt-Seilbahn für Pendler*innen gebaut werden? Wir diskutieren das gestern präsentierte Projekt im Studio und bringen Ausschnitte und Interviews aus der Pressekonferenz mit Bürgermeister Klaus Luger und Verkehrsstadtrat Markus Hein.

Wie realistisch ist eine Seilbahn in der Stadt Linz?
Soll in Linz eine Seilbahn für Pendler*innen gebaut werden? Wenn es nach Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) und Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein (FPÖ) geht, dann eindeutig: Ja. Vorausgesetzt der Bund und das Land OÖ beteiligen sich an den Gesamtkosten von 283 Mio Euro. Gestern Montag wurde die Machbarkeitsstudie der Wiener BAUCON ZT GmbH öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Die Fachleute schlagen den Bau einer 8,4 Kilometer langen Seilbahnverbindung zwischen dem Bahnhof Ebelsberg und der künftigen Hafencity mit einer Verlängerungsoption bis zum Pleschinger See (1,6 Kilometer) vor. Mit den bis zu 35 Personen fassenden Kabinen der 3-Seil-Bahn (zwei Tragseile, ein Zugseil) ließen sich je Fahrtrichtung pro Stunde 5.500 Passagiere befördern.

Über das Seilbahnprojekt und wie dieses in das Gesamtverkehrskonzept für die Stadt und Region Linz passt, wollen wir heute diskutieren.

Im Studio zu Gast:

Im Beitrag zu hören:

  • Bürgermeister Klaus Luger, SPÖ
  • Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein, FPÖ
  • Hans-Georg Leitner, Geschäftsführer der BAUCON ZT GmbH
  • per Telefon: Gemeinderat Klaus Grininger, Grüne Linz

Streckenverlauf

Erster Streckenabschnitt: Bahnhof Ebelsberg bis voestalpine
Den südlichen Ausgangspunkt des ersten Streckenabschnitts (3,5 Kilometer) bildet eine 35 Meter hohe Station beim Bahnhof Ebelsberg. Von dort geht es über eine 80 Meter hohe Stütze zur 600 Meter entfernten Station (Höhe. 55 Meter) des Wohngebietes auf dem früheren Kasernengelände. Der nächste Haltepunkt (Höhe: 80 Meter) befindet sich in der Nähe des Werksgeländes der Linz Textil AG an der Wiener Straße. Die Station voestalpine im Südwesten des Werkgeländes ragt 100 Meter in die Höhe.

Zweiter Streckenabschnitt: voestalpine bis Hafencity
Ebenfalls 100 Meter hoch ist die Haltestelle beim Bahnhof Franckstraße (nahe Chemiepark). Weiter geht die Fahrt auf dem 4,9 Kilometer langen zweiten Streckenabschnitt über die Station Industriezeile (nahe Cineplexx) bis zur Endhaltstelle beim Posthof.

Optionaler dritter Streckenabschnitt: Hafencity bis Pleschinger See
Der dritte Abschnitt (1,6 Kilometer) könnte die Hafencity mit dem Park and Ride-Parkplatz beim Pleschinger See verbinden.

Baucon Plan

Plan zur Machbarkeitsstudie Seilbahn Linz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moderation: Michael Diesenreither

Schreibe einen Kommentar