Elisabeth Koval, Geigerin und Sängerin der Crossfiedler

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 181015 elisabeth koval
    59:57
audio
Liebt ihre dreißig Flöten: Hilà Lahav
audio
Da capo! Agnes Milewski: Ja, ich schreib traurige Lieder
audio
Angelina Nadalini, Malerin und Liedermacherin
audio
Statt Konzerten ein Album: Berndt Luefs "Almanac"
audio
Hingabe, Einfallsreichtum, Virtuosität: TROI
audio
Portrait Michael Eisl, Multiinstrumentalist und Komponist
audio
Neues Album von Emiliano Sampaios Meretrio
audio
Clarence Wolof & The Passengers: Island Sessions
audio
Neue Alben von Aniada a Noar und Broadlahn
audio
Lieder, beim Gehen entstanden: Silverfuchs

Zur Person: Elisabeth Koval stammt aus dem kleinen Ort Kobenz im oberen Murtal und ist eine Vollblutmusikantin. Musik wird in ihrer Familie schon seit Generationen gemacht. Sie selbst begann mit fünf Jahren Geige zu lernen und verdiente bereits als Halbwüchsige ein bisschen Geld mit dem Musizieren. Später studierte sie in Graz Schul- und Instrumentalmusik. Heute unterrichtet sie an einem Gymnasium, leitet einen Chor und spielt in Ensembles wie Die steirische Streich, Spafudler und Crossfiedler.

Sendungsinhalt: Elisabeth Koval schildert ihren Werdegang, erzählt von ihren Kollegen, zu denen auch ihr Mann Dominik gehört, vom Komponieren, Proben und dem Gefühl, auf der Bühne zu stehen, von „ihrem“ Chor und den Liedern auf dem neuen Album der Crossfiedler, das Anfang Oktober erschienen ist. Kostproben aus dieser CD und weiteren Tonträgern sind in der Sendung zu hören.

Link: Ö1, Radiokolleg: Frisch gestrichen – Die neue Generation von Streicherinnen in der traditionellen Musik (24.01.2013)

Schreibe einen Kommentar