Budgeting for SDG 5 – Wie sieht die Realität der Budget Verhandlungen für Gendergerechtigkeit und Gleichberechtigung aus?

Sendereihe
Globale Dialoge – Women on Air
  • Budgetverhandlungen
    55:19
audio
Lebensgespräch mit Ulrike Lunacek
audio
Dear Discrimination oder liebes Tagebuch: Eine Buchbesprechung
audio
Antimuslimischer Rassismus ein alltäglicher Begleiter für Muslima und Muslime!
audio
Kenianische Feminismen aus historischer Perspektive
audio
Oman the Hidden Gem – from a Female Perspective
audio
Best-of Globale Dialoge 2020 – Part 2
audio
Best-of Globale Dialoge 2020 – Part 1
audio
Häusliche Gewalt in Österreich und Lateinamerika, Parallelen und Unterschiede
audio
Im Gespräch mit den Filmemacherinnen Sandra Wollner und Raphaela Schmid
audio
Sustainability under Pressure: Rettet das Donaufeld!

Die Sustainable Development Goals (SDGs) haben sich unter dem SDG 5 zum Ziel gesetzt bis 2030 Gendergerechtigkeit zu erreichen und alle Frauen* und Mädchen* zu ermächtigen. Die Europäische Union nimmt eine leitende Rolle darin ein, internationale Initiativen zu unterstützen, die sich für Gleichbehandlung und die Rechte von Frauen* und Mädchen* einsetzen. Eine gender-adäquate Finanzierung ist jedoch erforderlich, um die Bestrebungen der EU in die Tat umzusetzen und die Erfüllung der SDGs, und somit eine gesamtgesellschaftliche Veränderung, zu ermöglichen. Nun stellt sich die Frage, ob die EU bei den aktuellen Finanzierungsverhandlungen „Gender“ zureichend miteinbezogen haben. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion von WIDE, CARE und der Plattform Globale Verantwortung wurde im September 2018 in Wien darüber diskutiert, wie die Realität der Entwicklungspolitik und der Budget-Verhandlungen aussieht.

Am Podium waren:

Eunice Musiime, Geschäftsführerin der internationalen, pan-afrikanischen, feministischen Entwicklungs-NGO Akina Mama wa Afrika

Fabienne Van Den Eede, stellvertretende Leiterin der Unit „Gender Equality, Human Rights and Democratic Governance“ in der Generaldirektion der Europäischen Kommission zu Internationaler Kooperation und Entwicklung

Céline Mias, Leiterin des CARE Büros in Brüssel und Vorstandmitglied der europäischen „Relief and Development Confederation“ CONCORD

Wolfgang Lapuh, Abteilungsleiter der Sektion Entwicklung im österreichischen Außenministerium

Sendungsgesgestaltung: Amina El-Gamal

Sprache: Deutsch/Englisch

Fotocredit: Melissa Ofoedu/WIDE

Schreibe einen Kommentar