Im Interview: Der Salzburger Alternativ-Gipfel zum EU-Gipfel

Sendereihe
Das Radiofabrik Interview
  • 2018_09_13_Radiofabrik_Interview_Alternativ Gipfel_29_25
    Download
    29:25
audio
Das Radiofabrik Interview: Kampf um das Grundrecht auf Wohnen
audio
Jens Badura - Creative Alps
audio
Das Radiofabrik Interview: Ein Perspektivenwechsel mit Daniel Toporis
audio
Im Radiofabrik-Interview: Troll-Borostyani-Preisträgerin 2018 Barbara Lea Schubert
audio
Eine junge Forscherin trotzt Eis und Kälte. Im Radiofabrik-Interview: Dr. Elke Ludewig

In Salzburg gipfelt es. Nächste Woche am 19. und 20. September kommen europäische Spitzenpolitiker*innen zusammen, um in einer Hochsicherheitszone über Migrationspolitik zu verhandeln. Dazu zeigt ab Donnerstag das Netzwerk „Solidarisches Salzburg“ mit einem Alternativ-Gipfel auf.

Das Programm wurde täglich von anderen Salzburger Organisationen aus der Zivilgesellschaft gestaltet und startet am Donnerstag 13. September in der TriBühne Lehen mit einem Menschenrechts-Workshop von Amnesty International.

Die Abschluss-Highlights sind der Walk of Responsibility am Mittwoch 19. September und die Demonstration unter dem Motto „A better future for all“ am Donnerstag den 20. September (die Radiofabrik bringt dazu eine Live-Sondersendung ab 13.30 Uhr).

Warum Salzburg einen Alternativ-Gipfel braucht, was dort passieren wird und warum schlechte Recherche der FPÖ im Vorfeld der Veranstaltung für Bekanntheit gesorgt hat – darüber sprechen wir mit Alina Kugler, Dominik Gruber und Veronika Weis vom Netzwerk Solidarisches Salzburg im Radiofabrik Interview.

Bilder

DSC_0165
6000 x 4000px
DSC_0166-bearbeitet
6000 x 4000px

Schreibe einen Kommentar