Im Gespräch Mag.Josef Eidenberger: Die Ansprüche der Aufklärung und wo wir gelandet sind- Bedenken zum Gedenkjahr

Sendereihe
Im Gespräch
  • 20181001_Im Gespraech_ Eidenberger_das Ende der Demokratie
    60:08
audio
Erinnerungen an den Freistädter Maler Herbert Wagner
audio
Im Gespräch: Fritz Fellner nimmt noch nicht ganz Abschied vom Freistädter Schlossmuseum
audio
Hubert Roiß - ein "Viasam Behm"
audio
Ufergedanken- von Jörg Zink
audio
Manfred Lepschy über sein Buch " Bauch ohne"
audio
Im Gespräch: Sylvia Grübl über NEURODINGS
audio
Im Gespräch: Bernhard Prammer zu Orgelpunkt 12 und Originalklang in Freistadt
audio
Im Gespräch: Andreas Wahl, neuer Mitarbeiter, stellt sich vor
audio
Im Gespräch: Anja Mayrwöger über ihr Engagement für Pro Mente und OTELO in Freistadt
audio
Im Gespräch: Christa Oberfichtner

In der dritten und letzten Sendung übt Mag. Josef Eidenberger Kritik an der momentanen politischen Situation. Er erklärt die Grundlagen unserer Verfassung von 1919 und was sich bis jetzt daran geändert hat. Er beschreibt die neuen Eliten, die durch Geld Politiker und Medien beeinflussen, während Politiker sich in diesen Zirkel durch entgegenkommendes Verhalten einbringen wollen. Er spricht über die Ohnmacht der Staatsbürger, als Individuen etwas bewirken zu können und hofft auf neue Organisationsformen des Zusammenlebens.

Bilder

Eidenberger und Schermann
2736 x 1824px

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar