wild wachsen

Sendereihe
Anstifter
  • Anstifter_September2018
    30:19
audio
Das Arbeitszimmer
audio
Dominika Meindl & Stephan Roiss
audio
Nach der Ironie: Positionen der jungen Literaturszene
audio
Gesicht im blinden Spiegel
audio
Beim Schreiben werde ich mir fremd
audio
70 Jahre Adalbert-Stifter-Institut
audio
O.
audio
Lisa Viktoria Niederberger im Gespräch
audio
Wenn die Liebe ruht
audio
Autorin oder Edition?

wild wachsen lautet der Titel der aktuellen Ausgabe „Die Rampe“ des Stifterhauses. Da liegt es nahe, dass die schreibenden Ärzte Roland Feldbauer und David Fuchs spezielle Assoziationen damit verbinden mögen…

Den jungen Mediziner Roland Feldbauer und den Onkologen David Fuchs verbindet nicht nur der Beruf als Arzt in einem Krankenhaus, sondern auch das Schreiben.

Der neue Roman von David Fuchs ist heuer im Haymon Verlag erschienen. Das im Buchtitel angedeutete Verschwinden verweist nicht nur auf eine Krankheit, die zum Tod führt, sondern auch auf ein Kunstprojekt eines der Protagonisten namens Ambros Wegener, dessen Name wie eine Krankheit klingt. In der Sendung spricht David Fuchs über seinen Roman und was das Schreiben neben dem Arztberuf bedeutet. Am 30. Oktober wird David Fuchs im Stifterhaus aus dem Buch „Bevor wir verschwinden“ lesen.

Roland Feldbauer wird bereits am 11. September im Stifterhaus zu Gast sein; seine Kurzgeschichte mit dem Titel „Spätherbst“ ist in der aktuellen Rampe „wild wuchs“ abgedruckt. Auch Roland Feldbauer schreibt, wie David Fuchs, neben seiner Tätigkeit im Krankenhaus. Im Interview spricht Roland Feldbauer über seinen Perspektivwechsel in der aktuellen Kurzgeschichte „Spätherbst“ und über die Melancholie, die mit dem Kranksein verbunden ist.

Schreibe einen Kommentar