• 2018_09_01_pura_vida_zambia
    60:00
  • MP3, 192 kbps
  • 82.4 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Aus der britischen Kolonie Nordrhodesien wurde 1964 das unabhängige Sambia. Präsident Kenneth Kaunda übernahm mit seiner Partei UNIP die Macht und etablierte einen autokratischen Sozialismus im Land. Sein Widerstand gegen die Apartheid in Südafrika und die Herrschaft der Weißen in Simbabwe brachte ihm den Namen „Ghandi Of Africa“ ein, führte Sambia jedoch auch in die wirtschaftliche Isolation, die Armut und Hungersnöte mit sich brachte. In seinen Bestrebungen den Staat ökonomisch unabhängig zu machen, unterstützte Kaunda auch die heimische Musikszene. Einerseits wurde sie vom Staat gefördert, andererseits aber auch einer strengen Zensur unterworfen, während von ihr permanent die Huldigung des Regimes verlangt wurde. Auf diesem Nährboden entwickelte sich in der Isolation eine ganz eigene harte Rockmusikszene, die ihre Inspiration zwar klar aus England und den USA bezog, jedoch ihren eigenen Stil entwickelte, der später als Zamrock bekannt werden sollte.

Pura Vida Sounds On Demand Player:

http://cba.fro.at/ondemand?series_id=245

 

Text und Schnitt: Phonül

Moderation: Travelling Matt

 

http://www.facebook.com/puravidasounds

http://www.konkord.org

 

Quellen:

Welcome To Zamrock – How Zambia´s Liberation Led To A Rock Revolution, Vol.1, Now Again Records, 2017

 

Welcome To Zamrock – How Zambia´s Liberation Led To A Rock Revolution, Vol.2, Now Again Records, 2017

 

 

Tracklist:

 

01 Witch – You Better Know

02 Musi-O-Tunya – Musi-O-Tunya.

03 Amanaz – History of Man

04 Rikki Ililonga – Zambia

05 5 Revolutions – Fwe Bena Zambia

06 Peace – Black Power

07 Ngozi Family – Hi Babe

08 Ricky Banda – Whos That Guy

09 Crossbones – Really

10 Blackfoot – Running

11 Chrissy Zebbi Tembo – I´m Not Made Of Iron

12 Keith Mlevhu – Dzikolino Ni Zambia