Prager Frühling: Ausstellung im Schlossmuseum Freistadt

Podcast
Altes und neues aus dem Mühlviertel
  • 20180829_AuN_Prager_Fruehling_59-43
    59:43
audio
59:07 Min.
Dachbodenfunde
audio
59:53 Min.
Altes und Neues: Stolpersteine aus der Sommerfrische
audio
1 Std. 00 Sek.
160 Jahre Messe Mühlviertel
audio
1 Std. 00 Sek.
Mundart mit Inge Reiter
audio
59:58 Min.
die Farbe ROT
audio
1 Std. 00 Sek.
Bruckmühle - Die 1. OÖ. Steingutfabrik Prägarten
audio
59:51 Min.
Altes und Neues: Luftbilder
audio
1 Std. 00 Sek.
So lächeln Frauen im Mai
audio
59:51 Min.
Das Leben in den Freistädter Baracken
audio
59:59 Min.
Altes und Neues: Notburga Falkinger

Fritz Fellner (Kustos, Schlossmuseum Freistadt) und Johann Pammer (Bauernmöbelmuseum) sprechen über die anstehende Ausstellung zum Prager Frühling und schildern ihre eigenen Erinnerungen zu den Ereignissen in 1968.

Das Jahr 1968 – Abgrenzen: “Prager Frühling” und “Normalisierung”,
Von 8. 9. bis 26.10. 2018
Ausstellungseröffnung: 7.9.2018 im Gesindehaus
im Schlossmuseum Freistadt

Als Prager Frühling (Pražské jaro) wird die politische Entwicklung in der Tschechoslowakei im Jahr 1968 bezeichnet, bei der die kommunistische Partei (KPČ) unter der Leitung von Alexander Dubček ein Liberalisierungs- und Demokratisierungsprogramm durchsetzen wollte. Der Prager Frühling ist einerseits der Versuch, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu etablieren, andererseits wird diese Bezeichnung auch mit der Niederschlagung dieser Reformbemühungen am 21. August 1968 durch den Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in Verbindung gebracht.

Weitere Informationen zu den aktuellen Ausstellungen im Schlossmuseum

Schreibe einen Kommentar