An der Grenze 1938-1945-1951

Sendereihe
1918-1938-1948-1968 Schwerpunktprogramm zum Gedenkjahr
  • 20180829_1938_poguntke dieseits und jenseits_1945_bauer_im zollhaus-zettwing_47-11
    47:11
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3b)
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3a)
audio
1968: Gunther Alois Grasböck
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 1/2
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 2/2
audio
1938: Zwischen den Kriegen – Teil 2/2
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (2)
audio
Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (1)
audio
My68: Wolfgang Pammer

Eine Schwerpunktsendung zum Gedenkjahr 2018.
Dr. Hubert Roiß hat Interviews mit ZeitzeugInnen geführt, Eva Schermann die Beiträge aufbereitet.

Maria Poguntke, geboren 1923, erzählt aus ihrer Kindheit und Jugend, die sie diesseits und jenseits der heutigen tschechischen Grenze verbrachte. 1945 konnte sie als österreichische Staatsbürgerin mit Hilfe der russischen Besatzung nach Österreich auswandern und fand im Grenzdorf Hammern (Gemeinde Windhaag/Freistadt) eine vorläufige Bleibe.

Auch Erwin Bauer (Jahrgang 1940) berichtet von positiven Begegnungen mit russischen Soldaten, als er seine Kindheit im Zollhaus von Mairspindt – Windhaag verbrachte. Er schildert den „normalen“ Alltag dieser Zeit.

Schreibe einen Kommentar