1945-1951 an der Grenze in Windhaag: Russenbesatzung und Flucht über den Eiserner Vorhang

Podcast
1918-1938-1948-1968 Schwerpunktprogramm zum Gedenkjahr
  • 20180911_1948_Adolf Pachlatko_an der Grenze in Windhaag_Fluchthelfer_1945-48-51_56-17
    56:17
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3b)
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3a)
audio
1968: Gunther Alois Grasböck
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 1/2
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 2/2
audio
1938: Zwischen den Kriegen – Teil 2/2
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (2)
audio
Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (1)
audio
My68: Wolfgang Pammer

Adolf Pachlatko, geboren 1938, lebt in Unterwald bei Windhaag. Im Gespräch mit Dr. Hubert Roiß erzählt er, wie 1945 die in der Tschechoslowakei lebenden Österreicher ihre Flucht vorbereiteten und beobachtete die Flüchtlingsströme, die an ihren Häusern vorbeizogen. Er berichtet über die Ankunft der Russen im Mai 1945, von der Besatzungszeit, vom Vieh-Halten in der Tschechoslowakei im Jahr 1948. und schließlich schildert er, wie es seinen Brüder 1951 gelang, einen tschechischen Flüchtling über die Demarkationslinie auf der Linzer Nibelungen- Brücke über die Donau zu schmuggeln. Auch von der mutigen Flucht einer Familie, die unter Heu versteckt, die Grenze überwinden konnte, weiß er noch einiges.

Sendungsgestaltung: Eva Schermann

Leave a Comment