1938-1945: Leben an der Grenze. Zeitzeugen aus Hammern und Zettwing

Sendereihe
1918-1938-1948-1968 Schwerpunktprogramm zum Gedenkjahr
  • 20180828_1938 und 1945 an der Grenze in Hammern_Zeitzeugen_ koller brandl riener waibl_57-25
    57:25
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3b)
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (3a)
audio
1968: Gunther Alois Grasböck
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 1/2
audio
KZ-Gedenkstätte Gusen – Teil 2/2
audio
1938: Zwischen den Kriegen – Teil 2/2
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (2)
audio
Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
audio
Erinnern 2018 im Mühlviertel (1)
audio
My68: Wolfgang Pammer

Hören Sie in dieser Schwerpunktsendung zum Gedenkjahr Interviews mit Menschen, die von 1938-1945 an der Grenze gelebt haben. Die Schauplätze waren zwei Dörfer an der heutigen österreichisch-tschechischen Grenze. Hammern (Gemeinde Windhaag b. Freistadt) und Zettwing liegen einander gegenüber. Im ersten Teil der Sendung bringen wir ein Interview , das Dr. Hubert Roiß mit Johann Koller geführt hat.

Im Rahmen des jährlichen Treffens der ehemaligen Zettwinger, das jedes Jahr um den 15. August dort stattfindet , hat Eva Schermann mit Annerose Brandl, Karl Riener und Rosa Waibl über ihre Erinnerungen an Zettwing und Hammern 1945 gesprochen.

Sendungsgestaltung: Eva Schermann

Schreibe einen Kommentar