Aktuelles zu: 1) Rechtspopulismus 2) drohendes Standortgesetz (Sendungsmitschnitt)

Podcast
Radio Widerhall
  • ORANGE 94.0 Logging 2018-08-18 20:00
    55:08
audio
Play Together Now ...ein Verein stellt sich vor (Sendungsmitschnitt)
audio
Lobau bleibt!! und weltweiter Klimastreik am 24.9.
audio
Akustische Eindrücke vom Volksstimmefest 2021
audio
Wir lieben unsere Schule und wir brauchen sie sehr
audio
IG24 - Interessensgemeinschaft der 24-h-Betreuer_innen
audio
Zoraida Nieto: Feminismus, politische Aktionen und Radio
audio
Deutsch-Förderklassen, Sommerschule und MIKA-D
audio
Sendungsmitschnitt: Gespräch über Mobbing. Was ist das und was kann eins tun?
audio
„Das Recht, nicht gehen zu müssen – Europäische Politik und Fluchtursachen“
audio
Schlinger Heroes

1) Rechtspopulismus: Nur ein Rechtspopulismus in Europa?
Rund um Fremdenfeindlichkeit sprießen in Europa überall rechte und rechtsradikale Parteien. Vieles erinnert an das Europa der 20-Jahre. Ganz so sieht es Ruth Wodak indessen nicht und weist auf die Unterschiede zu damals ebenso wie die erheblichen Unterschiede unter den sogenannten “rechtspopulistischen Parteien” im heutigen Europa hin. Allerdings weist sie auf den in einigen Ländern (Ungarn, Polen) bereits manifesten, in anderen Ländern vielleicht bereits im Kommen befindlichen Abbau demokratischer Strukturen und insbesondere der Pressefreiheit hin. Dass es den Rechten wirklich in erster Linie um die FLüchtlinge geht, bezweifelt sie sehr.
Ruth Wodak ist eine der BegründerInnen der kritischen Diskursanalyse. Sie hat unter anderem das Buch „Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse, veröffentlicht, das zum besten Wissenschaftsbuch des Jahres 2017 gekürt wurde. Die Österreicherin ist emeritierte Professorin an der Universität Lancaster

Author/s: Jan Keetman
Radio: RDL, Freiburg im www
Production Date: 16.08.2018

2) drohendes Standortgesetz: Lukas Hammer von Greenpeace im Interview mit Jutta Matysek zum drohenden Standortgesetz

Greenpeace kritisiert Standortgesetz: „Schande für Österreich“ (Presseaussendungen):
Umweltschutzorganisation warnt vor Naturzerstörung – Kritik an Rechtswidrigkeit, Intransparenz und mangelnder Kontrolle
Wien (OTS) – In der heute eingereichten Stellungnahme kritisiert die Umweltschutzorganisation Greenpeace das geplante Standortentwicklungsgesetz der österreichischen Bundesregierung scharf: Es sei europarechts- und verfassungswidrig, Bauprojekte nach zwölf Monaten automatisch zu genehmigen, obwohl sie der Umwelt schaden können.
Rückfragen & Kontakt:Lukas Hammer,Greenpeace-Sprecher
Tel.:+43 (0)664 612 67 22, lukas.hammer@greenpeace.org

Leave a Comment