KL#108: Pechöl und Hinterglas

Sendereihe
Kernlandmagazin
  • 20180823_KL#108_Hinterglasmalerei und Pechölbrennen_55-50
    55:50
audio
KL#151: Schutz der Fledermaus- und Vogelwelt
audio
KL#150: GenussFAIRteiler
audio
KL#149: Arbeiten in der Region
audio
KL#148_Freistadt 2020
audio
KL#147_Naturerlebnis und Bewegung
audio
KL#146_24-Stunden-Betreuung
audio
KL#145: Sport und Nachwuchs
audio
KL#144: Herausforderungen an den öffentlichen Verkehr
audio
KL#143: Blaudruck in Gutau
audio
KL#142_Fridays for Future

Monika Rafetseder und Hermann Sandner sprechen über die Hinterglasmalerei bei Sandl und das Pechölbrennen in Elz. Beide verbindet etwas: sie beschäftigen sich mit traditionellen Tätigkeiten die in die Liste des UNESCO Immateriellen Nationalen Kulturerbes aufgenommen wurden. Darüber hinaus ist ihnen wichtig, dass das Wissen um die alten Brauchtümer an die jüngere Generation weitergegeben wird. Aber wie funktioniert eigentlich Pechölbrennen? Welches Glas verwendet man in der Hinterglasmalerei und wie kann man dieses Alte Wissen eigentlich vermitteln?

„Die Auswirkung dieses Hinterglas-Kulturerbes ist ja die, dass es wieder aufgeblüht ist. Viele identifizieren sich wieder, viele haben uns ihre Bilder gebracht, um sie begutachten zu lassen. Wann wurde das gemalt? Was ist darauf zu sehen? Es hat Früchte getragen.“ (Monika Rafetseder)

 

Mit freundlicher Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union (LEADER)

Schreibe einen Kommentar