Das Leben und die Vertreibung der Juden aus Wien?

Podcast
Werkstatt-Radio
  • Das Leben und die Vertreibung der Wiener Juden
    59:58
audio
59:59 Min.
Glänzende Geschäfte durch strategischen Kompass
audio
1 Std. 00 Sek.
Tatsächlich ist der Antisemitismus eine der gefährlichsten politischen Bewegung unserer Zeit. Teil zwei
audio
59:58 Min.
Tatsächlich ist der Antisemitismus eine der gefährlichsten politischen Bewegung unserer Zeit. (Hannah Arend)
audio
59:59 Min.
Werden wir durch die Digitalisierung, Subjekt oder Objekt einer Entwicklung?
audio
1 Std. 00 Sek.
Raus! .....ist Wohnen k/ein Grundbedürfnis!?
audio
1 Std. 00 Sek.
Europas griff nach den Sternen - Das Rüstungsprojekt Galileo
audio
1 Std. 00 Sek.
AusbildungzurEinbildungfürKapitalbildunginPrivatschulen
audio
1 Std. 00 Sek.
Der ökonomische Ostfeldzug Europas
audio
1 Std. 00 Sek.
Stopp den Strom(preis)betrug, durch Smart Meter
audio
1 Std. 00 Sek.
Mit dem Elektroauto in die Sackgasse!

Dieser Frage versuchen wir mit einer  Frage auf den Grund zu gehen.  Haben nicht alle Menschen, welche nicht immer als Menschen unter uns weilen durften/dürfen, nicht selbiges Recht auf Leben? Eine erste Vertreibung von Wiener Juden wurde 1669 mittels Dekret verkündet. Die mittellosen und wenig bemittelten Juden mussten Wien verlassen. Genau deswegen  gehe ich heute mit ihnen den Erzählungen des Lebens aber auch der Vertreibung von Juden, aus dem Paradies Leopold I. in Wien des 17.Jahrhundert  nach. Gut 1600 jüdischen Menschen wurde in ihre Pässe vermerkt, dass diese zwar nichts verbrochen hätten, jedoch einzig um den Willen ihrer Kaiserlichen Majestät  fortgeschafft würden.

In Kurzgeschichten von Claudia Erdheim, welche aus ihrem im Czernin Verlag erschienenen Buch,“ In der Judenstadt“ auszugsweise vortragen wird.

Musikalisch begleitet werden wir von Maren Rahmann und Rudi Görnet, welche Lieder von der Erde und von den Menschen  intonieren. Diese Lieder stammen von Jura Soyfer, welcher 1912 in Charkow in eine jüdische Kaufmannsfamilie geboren wurde. 1920 floh die Familie Soyfer vor den Pogromen während der Oktoberrevolution nach Wien. Die Texte Jura Soyfer wurden in der Zwischenkriegszeit auf subversiven Kabarettbühnen aufgeführt und in linken Zeitungen veröffentlicht. Auf seiner Flucht in die Schweiz von den Nazis gefangengenommen, starb Jura Soyfer am 16.02.1939 im KZ Buchenwald an Typhus. Seine Reportagen, Theaterstücke und Gedichte galten den Kampf gegen Faschismus, Nationalsozialismus und Kapitalismus. Sie sind heute so aktuell wie damals.

fertig

Schreibe einen Kommentar