AMY WINEHOUSE SPECIAL

Podcast
Kraft & Hell
  • ORANGE 94.0 Logging 2018-07-29 23:00
    120:00
audio
2 Std. 00 Sek.
Good Bye And Hello
audio
2 Std. 00 Sek.
Und dann ist alles anders
audio
2 Std. 29 Sek.
QUESTLOVE`S Summer Of Soul
audio
2 Std. 00 Sek.
BOB DYLAN Shots Of Love
audio
2 Std. 00 Sek.
I Got So Much Magic, You Can Have It
audio
2 Std. 00 Sek.
LOST in Arrangement
audio
1 Std. 59:54 Min.
CAN. Live. 1975
audio
1 Std. 59:59 Min.
You Gotta MOVE
audio
2 Std. 00 Sek.
Io Tu Noi Tutti
audio
2 Std. 00 Sek.
FAT POP & Talking Loud

AMY AMY AMY: WE MISS YOU.

Vor sieben Jahren, am 23. Juli 2011, starb Amy Winehouse.

Sie war einzigartig und eine Wucht und starb mit nicht einmal 28 Jahren, gezeichnet von langjähriger Bulimie, Alkoholismus, Drogensucht. Ihr Herz hörte einfach auf zu schlagen.

Amy’s Talente waren too good to be true. Die geborene Londonerin war eine Lyrikerin und Songwriterin, die zu den Eigenständigsten, Witzigsten, Direktesten, Gnadenlosesten, ja Allergrößten zu zählen ist.

Zugleich eine Ausnahmesängerin, die – wie Tony Bennett es in der berühmten Dokumentation „Amy“ ausspricht – einfach alles hatte. Ebenso ein sehr unsicherer Mensch, geprägt von der frühen Trennung der Eltern.

Sie kannte keine Grenzen, auch weil ihr niemand Grenzen gesetzt hatte, als sie aufgewachsen war, und suchte sie mit eingebautem Self-Destruct Button bis zum Schluss. So jemand, der als Multi-Grammy Gewinner zum Weltstar avanciert war, war für den englischen Boulevard das dankbarste Opfer, das man ununterbrochen auf dem Cover mit den widerlichsten Aufmachern durch die Welt treiben konnte. Angeblich hat sie in der Nacht vor ihrem Tod zu ihrem Bodyguard beim Ansehen von alten Konzertaufnahmen ihrer selbst gemeint, sie würde ihr Gesangstalent dafür eintauschen wollen, sich auf der Straße wieder ungestört bewegen zu können.

Im Sommer 2003 war das alles noch ganz anders gewesen: Vor genau 15 Jahren bereitete Amy die Veröffentlichung ihres Debüt-Albums „Frank“ vor, einer ungeschminkten Mischung aus Jazz und Soul und ein wenig grooviger Elektronik. Und die Platte war frischer Wind in der Hoch-Zeit der Fernseh-Casting Shows: Texte, die mit genauer Beobachtung, großer Offenheit, Schlagfertigkeit und Witz die Liebe und deren Schattenseiten ebenso wie die Medien- und Promigeilheit unserer Zeit aufgriffen. Und dazu diese einmalige Stimme von jemandem, der sein Ohr aufmerksam an Granden wie Ella und Billie, Frank und Donny geschult hatte. Young pure joy. Amy wurde schnell zum Star und räumte die größten Preise ab.

Unsere nächste Sendung werden wir am kommenden Sonntag der unvergesslichen Amy Winehouse widmen, Focus: Rare Live-Cuts, Demos und B-Sides. Zu Gast dabei wieder einmal das entzückende Fräulein Anna. Sie wird als glühender Amy-Fan erzählen, warum Amy auch für die heutige Jugend ein Must-Listen ist.

Auch dieses Mal: It will be worth every second: musik für wachsame headz. Tune in & enjoy!

Schreibe einen Kommentar