KulturTon: UniKonkretMagazin | 16.07.2018 | Cultural Broadcasting Archive
 
  • 2018_05_07_kt_beitrag_operprantacher_arbeit_digital_bfoe
    07:38
  • 2018_07_16_kt_beitrag_einreichen_nadine_isser
    08:00
  • 2018_07_16_kt_interview_sommer_kinder_uni
    08:55
  • 2018_07_16_kt_unikonkretmagazin
    28:48
  • MP3, 224.17 kbps
  • 46.19 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Uni Konkret Magazin

  • Kinder-Sommer-Uni 2018
    Spielerisch forschen ist angesagt, wenn die jährlich stattfindenden Kinder-Sommer-Uni während der Sommerferien ein bunt gemischtes Programm für Kinder und Jugendliche anbietet. Die Organisatorinnen Silvia Prock und Ulrike Pfeiffenberger (Junge Uni Innsbruck) sind zu Gast im Studio. Mehr Infos und das Programm der Kinder-Sommer-Uni: www.uibk.ac.at/jungeuni/veranstaltungen/ksu/

 

  • Einreichen: Passion vs. Hoffnungsökonomie
    Einreichungen sind für Kunstschaffende und Wissenschafter_innen längst ein alltäglicher Bestandteil der Arbeitsrealität. Aber welche Auswirkungen hat das Einreichen auf die kreative Arbeit — und welche Umgangsformen werden entwickelt, um mit dem Prozedere des Einreichens ein produktives Auskommen zu finden? Esther Strauß und Matthias Schmidt haben Künstler_innen und Wissenschaftler_innen eingeladen, in der interdisziplinären Zeitschrift Triëdere auf diese Fragen zu reagieren. Die Ausgabe wurde am 28. Juni im Kunstpavillon der Tiroler Künstler*schaft, begleitet von einer Podiumsdiskussion, präsentiert. Nadine Isser war dabei und hat mit Ingeborg Erhart und Esther Strauß über das Thema Einreichen gesprochen.
    Ein Beitrag von Nadine Isser

 

  • Wer schafft es abzuschalten?
    Die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen in einer digitalisierten Wissens- und Leistungsgesellschaft. Rund um die Uhr erreichbar und online sein, in den Sozialen Medien kommunizieren, Mails checken – sowohl in der Arbeit, als auch in der Freizeit. Die neuen Technologien machen es möglich, und Grenzziehungen zwischen Beruf und Freizeit werden zunehmend schwieriger oder sind gar unerwünscht. Die derzeitigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt sowie die Herausforderungen an die einzelnen Arbeitnehmer_innen werden die Bedingungen in einer Wissens- und Leistungsgesellschaft noch nachhaltig prägen. Daniela Pümpel hat mit Professor Andreas Oberprantacher vom Institut für Philosophie der Universität Innsbruck über dieses Thema gesprochen.
    Ein Beitrag von Daniela Pümpel (Büro für Öffentlichkeitsarbeit, Universität Innsbruck)

Moderation: Michael Klieber

Die Beiträge können auch einzeln angehört werden. Einfach Titel anklicken.