Hocknkabinett – Magazin für Arbeit und Alltag: Das Gesetz zu 12-Stunden Arbeitstag

Sendereihe
Hocknkabinett
  • 12st
    28:05
audio
Käthe Leichter: Eine starke Stimme für Frauen
audio
Käthe Leichter2: Eine Stimme für Frauen
audio
Käthe Leichter1: eine Stimme für Frauen
audio
Die Geschichten hinter einer "Klassen"-Reise
audio
Jobsuche für junge Frauen
audio
Was man aus Löhnen der Vergangenheit lernt
audio
Armut im Lockdown
audio
Zivilcourage statt Hass im Netz
audio
100 Jahre Arbeitslosenversicherung
audio
Die Liebe zum Plan B

Im österreichischen Nationalrat wurde heute das Gesetz zur Ausweitung der Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche beschlossen. Wie die Regierung mitgeteilt hat, soll dieses Gesetz auch bereits ab 1. September in Kraft treten.

Zwölf Stunden pro Tag zu arbeiten war bisher schon möglich – im öffentlichen Dienst, bei Krankenpflegepersonal und der Polizei. Mit Ausnahmeregelungen war der 12-Stunden Arbeitstag auch in der Privatwirtschaft möglich.

Die türkis-blaue Regierung will nun die Voraussetzungen erweitern, unter denen ein 12-stündiges Arbeiten erlaubt ist.

Das neue Gesetz ist sehr umstritten, da für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur Nachteile befürchtet werden.

Widerstand gegen das 12-Stunden-Arbeitsgesetz kommt daher auch von Seiten der Arbeiterkammer.

In der heutigen Sendung spreche ich mit Silvia Hruska Frank von der Abteilung Sozialpolitik der Arbeiterkammer Wien darüber, warum die Arbeiterkammer dieses Gesetz ablehnt und welche negativen Auswirkungen die neue Regelung auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben wird.

Schreibe einen Kommentar