• FROzine_030718_GR-Talk_Begegnungszone
    50:00
  • MP3, 224 kbps
  • 80.11 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Im letzten Gemeinderats-Talk vor der Sommerpause diskutieren Klaus Strigl (SPÖ) und Klaus Grininger (Grüne) über Begegnungszonen vs. Fußgängerzonen für Linz. Soll die Urfahraner Hauptstraße wie von der Mehrheit der Anrainer*innen gewünscht eine Fußgängerzone werden oder eine sogenannte Begegnungszone? Wie sinnvoll ist eine Begegnungszone am Hauptplatz?

Im FROzine diskutieren wir immer am Dienstag nach der Gemeinderatssitzung mit Gemeinderats- und Stadtsenatsmitgliedern aller Fraktionen über aktuelle Themen und Debatten. Was wird dort diskutiert, was wird dort entschieden? Was passiert in den Ausschüssen?

Im letzten Gemeinderats-Talk vor der Sommerpause sind zu Gast:

  • Klaus Strigl (Gemeinderat SPÖ)
  • Klaus Grininger (Gemeinderat und Verkehrssprecher der Linzer Grünen)
  • Markus Hein (Infrastruktur-Stadtrat FPÖ, voraufgezeichnetes Interview)

Was wird aus der Urfahraner Hauptstraße?
Eine klare Mehrheit der anliegenden Bewohner*innen und Geschäftsleuten an der Hauptstraße in Urfahr hat sich in einem Bürgerbeteiligungs-Verfahren für eine Fußgängerzone entschieden. Derzeit ist die Haupstraße noch eine Durchzugsstraße. Aber findet sich im Gemeinderat auch eine Mehrheit für die Fußgängerzone? Darüber debattieren die einzelnen Fraktionen noch im zuständigen Infrastrukturausschuss des Gemeinderates.
Begegnungszone am Hauptplatz?
Die ÖVP hat sich in einem Fraktionsantrag im Gemeinderat für eine Begegnungszone am Hauptplatz eingesetzt. Außerdem soll eine Sicherheits- und Bewusstseinskampagne für Radfahrende in der Linzer Innenstadt initiiert werden. Braucht es eine solche Image-Bildung und was sind die Vor- und Nachteile einer zusätzlichen Begegnungszone in der Innenstadt?

Begegnungszonen sind Straßenabschnitte mit gemischtem Automobil-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr und möglichst wenig Regelungen. Dabei wird auf räumlich abgetrennte Gehsteige verzichtet, ebenso auf einen Großteil der Verkehrsschilder. Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und motorisierter Verkehr nutzen alle die gleiche Verkehrsfläche. In Linz gibt es diese Begegnungszonen derzeit in der Klosterstraße (seit 2009), der Herrenstraße (seit 2009), im Bereich Rathausgasse, Neutorgasse, Pfarrgasse, Pfarrplatz (Süd- und Westseite), der Oberen Donaustraße in Urfahr, am Südbahnhofmarkt (im Bereich Eisenhandstraße/Lustenauerstraße) sowie in der (südlichen) Landstraße und in der Blumauerstraße hinter dem Musiktheater.

 

Moderation: Michael Diesenreither