• FROzine_02072018_Weltempfaenger_IRan
    50:00
  • MP3, 153.66 kbps
  • 54.96 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Im Weltempfänger gibt es Information über die Proteste im Iran, die Libysche Miliz, die Gesetzesänderungen und -erlässe in Ungarn und die erneuten Streiks am Amazon-Standort in Leipzig.

Proteste im Iran
Seit einigen Tagen protestieren wieder zehntausende Menschen gegen die iranische Regierung. Läden und Märkte bleiben geschlossen und die Leute demonstrieren trotz extremer Repression weiter. Aber die aktuelle Situation im Iran ist nicht im luft leeren Raum entstanden – seit Dezember letzten Jahres kommt es im Iran immer wieder zu Streiks und Demonstrationen. Das islamische Regime im Iran steht unter massiven Druck. Radio Corax hat mit der iranischen Menschenrechtsaktivistin Mina Ahadi über die aktuellen Proteste im Iran gesprochen.

Interview zum Nachhören: freie-radios.net

Libysche Miliz
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vergangene Woche von vierzehn Ländern Zusagen zur raschen Rückführung von Migrant*innen in diese Länder erhalten. Beim EU-Gipfel spielte das Flüchtlingsthema eine bedeutende Rolle, dabei auch die Diskussion über die Situation mit Libyen. Radio LoraMuc sprach mit Günter Burkhardt von Pro Asyl über die aktuellen Entwicklungen. Als erstes wurde er gefragt, wie er auf die Regierungserklärung der Kanzlerin reagiert hat.

Interview zum Nachhören: freie-radios.net

Stop-Soros-Gesetz in Ungarn
Ungarn wandelt sich immer mehr von der Demokratie zur Diktatur. Die rechtspopulistische Fidesz-Partei von Viktor Orban verfügt zusammen mit ihren Koalitionspartnern über eine Zweidrittelsmehrheit im Parlament. Somit kann sie Gesetze nach Belieben ändern. Katrin Hiss von Radio Rabe hat zu den Ereignissen der letzten Tage einen Beitrag gestaltet.

Beitrag zum Nachhören: freie-radios.net

Erneuter Streik bei Amazon
Seit fünf Jahren streiken Beschäftigte von Amazon für einen Tarifvertrag – bislang vergebens. Die Gewerkschaft ver.di hat am 25. Juni erneut zum ganztägigen Streik am Amazon-Standort in Leipzig aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi fordert von dem Versandhändler die Entlohnung nach dem Tarifvertrag für den Einzelhandel – dies lehnt aber Amazon ab. Seit fünf Jahren kommt es aus diesem Grund immer wieder zu Streiks an den deutschen Amazon-Standorten. In Deutschland hat Amazon neun Versandzentren. Vor Ostern hatte es Streiks an gleich vier Standorten in Deutschland gegeben. Radio Corax hat mit Streikleiter Thomas Schneider ein Interview geführt.

Interview zum Nachhören: freie-radios.net

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Ninelle