Medizin: Keine Nierenschädigung durch Kontrastmittel

Sendereihe
Neues aus der Welt der Medizin
  • 2018 07 Medizin, Keine Nierenschädigung durch Kontrastmittel
    29:25
audio
Medizin: Impfung gegen COVID-19
audio
Medizin: Folge-Koloskopie / 25% der Antibiotika ungeeignet
audio
Medizin: Cholesterin. MMR-Impfstoff und Autismus
audio
Medizin: Behandlung von Aortenstenose, Warnung vor einem Gichtmedikament
audio
Medizin: Behandlung von Vorhofflimmern, Schon geringe Mengen Alkohol verursachen Krebs
audio
Medizin: Vorbeugung für Schlaganfall, Gefahren von Brustimplantaten
audio
Medizin: Steroide für mildes Asthma / Getränke mit Süßstoff sind potentiell gefährlich
audio
Medizin: Eine Prognose für das neue Virus
audio
Medizin: Bakterielle Pneumonie / Kein Mini-ASS mehr für Prävention
audio
Das neue Virus aus China, Ihre Fragen

Sie haben sicher schon mal gehört, dass allgemein geglaubt wird, auch von Ärzten/innen, dass Kontrastmittel, die beim Röntgen, CT oder MRT eingesetzt werden, gefährlich sein könnten. Sie könnten die Funktion der Nieren verschlechtern. Gefährdet sind besonders die Patienten/innen, deren Nieren bereits vorgeschädigt sind. Ärzte/innen müssen mit Kontrastmitteln sehr umsichtig umgehen, heißt es, um die Gesundheit der Patienten/innen nicht zu gefährden.
Aber alle wichtigen klinischen Studien über diese Fragestellung finden kein erhöhtes Risiko, insbesondere drei bekannte Studien aus dem Jahr 2014 und 2017, und eine Metaanalyse, die höchste Form der Evidenz in der Medizin, aus dem Jahr 2018.
Falls es eine dringende klinische Indikation für eine CT mit einem Kontrastmittel gibt, sollten klinisch tätige Ärzte/innen dies dokumentieren und mit der Untersuchung fortfahren, auch bei denjenigen Patienten/innen mit einer vorbestehenden Niereninsuffizienz.

Dokumente

2018 07 Medizin, Text, Keine Nierenschädigung durch Kontrastmittel, PDF, 154.38 kB Download

Schreibe einen Kommentar