R(h)eingehört – Demo in Bregenz „Für ein Gutes Leben für Alle – MENSCHEN.RECHTE.LEBEN“

Sendereihe
R(h)eingehört
  • R(h)eingehört_26-06-18
    08:55
audio
R(h)eingehört Hilfe für geflüchtete Menschen in Bosnien
audio
R(h)eingehört zum Buch "Außer Haus"
audio
R(h)eingehört Spinnerei Slam via Livestream
audio
R(h)eingehört mit Prinz Grizzley
audio
R(h)eingehört vom Protestcamp Dornbirn
audio
R(h)eingehört Protestcamp in Dornbirn
audio
R(h)eingehört Naturgärten
audio
R(h)eingehört zu richtig Kompostieren
audio
R(h)eingehört zu neue Formate in der Kammgarn Hard
audio
R(h)eingehört Ritual zu Lichtmess

Die Vorarlberger Plattform für Menschenrechte ist ein loser Zusammenschluss von Vorarlberger Organisationen, die sich auf verschiedenste Arten für Menschenrechte einsetzen – für Asyl, für Menschen mit Behinderung, für fairen Handel und eine gerechte Wirtschaft, für Frieden und Abrüstung, für Kinderrechte, gegen Folter, gegen Hunger, gegen Ausbeutung und Ausgrenzung …

„Seit 2014 organisieren wir am Tag der Menschenrechte (10. Dezember) eine gemeinsame Veranstaltung, in der wir die vielen Facetten der Menschenrechte mit interessierten Menschen diskutieren. Darüber hinaus wollen wir den Menschenrechten mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung zukommen lassen. Darum haben wir uns dieses Jahr entschlossen, die traditionellen Kundgebungen „Umbrella-March“ und „March Against Monsanto – Gutes Leben für Alle“ zusammen zu führen und am Samstag, 23.6. 2018, von 16.00 bis 18:00 in Bregenz gemeinsam Schritte zu setzen.“

FÜR „Gutes Leben für Alle – MENSCHEN.RECHTE.LEBEN“

FÜR das Verbot der Diskriminierung (Art. 2)

FÜR das Recht auf Asyl (Art. 14)
FÜR das Recht auf soziale Sicherheit (Art. 22)
FÜR das Recht auf Arbeit und gleichen Lohn (Art. 23)

FÜR das Recht auf Wohlfahrt (Art. 25)

GEGEN Rassismus und Ausgrenzung

GEGEN Flüchtlingsbashing
GEGEN den Abbau des Sozialstaates
GEGEN die Deregulierung im Arbeitsrecht und die Kürzungen beim AMS
GEGEN Steuergeschenke für die Konzerne und das Sparen bei den Ärmsten

Die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung ist geprägt von Verunsicherung, Angst und Pessimismus. Dies zeigt sich in der Radikalisierung der Gesellschaft und im Erstarken der Populisten mit ihren scheinbar einfachen Problemlösungen. Doch Nationalismus und Egoismus sind kein Zukunftsmodell.

Ein „Gutes Leben für Alle“ beschreibt eine Welt, in der das freie Zusammenleben friedlich und solidarisch organisiert wird. Es ist eine Utopie von einem Gemeinwesen, in dem wir unser Miteinander so gestalten, dass ein gelungenes Leben auch mit geringerem Ressourcenverbrauch und nicht auf Kosten anderer möglich wird. Dafür müssen wir Solidarität und Verteilungsgerechtigkeit in unserer Gesellschaft stärken und gemeinsam an einer Zivilisation arbeiten, in der „gut leben“ nicht Privileg weniger bleibt.

Wir können die Welt nicht von heute auf morgen verändern. Aber wir können Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, PionierInnen des Wandels, Politik und Kultur vernetzen und gemeinsam über ein „Gutes Leben für Alle“ diskutieren. Mit der Bündelung unser aller Engagement können wir aus einer Utopie Wirklichkeit werden lassen.

Jean Ziegler ist felsenfest überzeugt, dass „der Aufstand des Gewissens“ längst begonnen hat und die Menschen immer mehr erkennen, dass sie bei sich selbst anfangen und aktiv werden müssen. Von der Basis her.
Wir sind die Basis.

Träger der Kundgebung: Vorarlberger Plattform für Menschenrechte – www.menschen-rechte-leben.at/demo Organisationsteam: Peter Mennel (Vindex-Schutz und Asyl), Konrad Steurer (Vorarlberger Armutskonferenz), Doris & Erich Zucalli (attac-Vorarlberg)
Weitere Mitwirkende: John Gillard, Sambagruppe „rhythm-attac-bodensee“

In dieser R(h)eingehört hört ihr den Redebeitrag von Bernd Klisch Caritas Flüchtlingshilfe Vorarlberg.

Mehr Beiträge könnt ihr am Samstag, 30. Juni im Rahmen der Sendereihe Transition Valley um 18 Uhr (Wdh. So 10 Uhr) hören.

Schreibe einen Kommentar