Geschlechtsspezifische Fluchtgründe im österreichischen Asylsystem

Sendereihe
Globale Dialoge – Women on Air
  • 20150721asylundgeschlecht
    56:58
audio
Frau sein, was heißt das eigentlich!?
audio
Her Abilities Award 2020
audio
Wir geben Frauen eine Stimme
audio
Der Hype um Intersektionalität 
audio
Wir sind bereit bis zum Ende zu gehen: Die Protestbewegung gegen den Militärputsch in Myanmar
audio
„Eine Quote ist einfach nur ein Turbo, um schneller ans Ziel zu gelangen“
audio
Mujeres en las Artes MUA: die Schaffung von Räumen zum Sagen und Handeln unter Frauen.
audio
Vergangenheit und Zukunft von Frauen*- und Menschenrechten
audio
Lebensgespräch mit Ulrike Lunacek
audio
Dear Discrimination oder liebes Tagebuch: Eine Buchbesprechung
Anlässlich des UN-Weltflüchtlingstages am 20.06.2018 senden wir eine Sendungswiederholung vom 21. Juli 2015.

Im Rahmen des Jahresschwerpunkt der Globalen Dialoge „Beijing +20“ fragen die Women on Air nach der Anerkennung geschlechtspezifischer Fluchtgründe.

Die Anerkennung sexualisierter Gewalt als Asylgrund war eine zentrale Forderung der UN-Weltfrauenkonferenz in Peking 1995, die bis jetzt aber von wenigen Staaten umgesetzt wurde. Geschlechtsspezifische Fluchtgründe umfassen aber mehr als sexualisierte Gewalt: Häusliche Gewalt, FGM und Gewalt bzw. Verfolgung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. In der Diskussionsrunde soll es um die Vielfältigkeit geschlechtsspezifischer Fluchtgründe gehen und um ihre Anerkennung im österreichischen Asylsystem.

Wir beleuchten nicht nur die rechtliche Perspektive, sondern fragen auch, welche Stereotype über Gesellschaften in sog. Herkunftsländern und über Bi- oder Homosexualität sowie über Frauen und Transpersonen bei der (Nicht-) Zuerkennung von Asyl eine Rolle spielen.

Mit Katharina Gruber diskutieren Petra Bayr von StopFGM, Judith Ruderstaller von Helping Hands und Noemi und Rosi von der Gruppe Frauenspezifische Fluchtgründe.

Technik: Schifteh Hashemi, Petra Pint
Musikauswahl: DJ Mischkonsum (Link: https://soundcloud.com/dj-mischkonsum)

Fotocredit: Diversity Mediawatch Austria

Schreibe einen Kommentar