Grundrauschen: Was die BDS-Kampagne mit Musik zu tun hat

Sendereihe
Grundrauschen
  • Grundrauschen: Was die BDS-Kampagne mit Musik zu tun hat
    57:00
audio
Afroschnitzel im Grundrauschen-Interview
audio
gebenedeit: Die Anti-Anti-Jahresabschluss-Sendung
audio
Über Orakel und Blutopfer
audio
30 Jahre „Soundtrack from Twin Peaks“
audio
Grundrauschen im August
audio
Grundrauschen im Juli
audio
Grundrauschen für die Post-Lockdown-Zeit
audio
Grundrauschen: Tape-Stuff und Gary Bartz
audio
Grundrauschen – mit Erzählungen von Reisen in und um das Zimmer herum
audio
30 Jahre Underground – das skug Magazin feiert Jubiläum

Wieso lassen sich Musiker*innen und Künstler*innen für eine antisemitische Kampagne instrumentalisieren?

Die politische Kampagne BDS („Boycott, Divestment and Sanctions“) hat es sich zum Ziel gemacht, Israel zu isolieren. Drei Buchstaben, die sinnbildlich für etwas stehen, das von Gegnern als antisemitische Hetzkampagne bezeichnet wird und von Befürwortern wiederum als notwendige Maßnahme gegen die Politik des Staates Israel gerichtet ist.

Wir diskutieren die umstrittenen Ziele dieser Kampagne, welche Künstler*innen sich aus welchen Gründen dafür aussprechen und wie man mit Idolen umgehen soll, die damit als Sprachrohre eines neuen, verwässerten Antisemitismus auftreten.

Mit Lutz Vössing und Maurizio Massaro
Moderiert von Christoph Benkeser

Schreibe einen Kommentar